Streifen im Wechsel diagonal über die Füllung legen: So entsteht ein entzückendes Zuckerwerk.

Beim Flechten denken die meisten Menschen an lange Haare oder allenfalls noch Weidenkörbe. Mit der Küche und Gaumenfreuden bringt man die Tätigkeit eher weniger in Verbindung. Doch siehe da: Selbst hier lassen sich mit geschickt gelegten Strängen wahre Kunstwerke kreieren. Unser fruchtig-cremiges Flechtwerk hält zwar weder so lange wie ein Korb, noch wie eine Frisur, doch das liegt einzig und allein an dem schnellen Tempo, in dem das Werk verspeist werden wird.

Dafür brauchst du:

Für die Frischkäsecreme:

  • 115 g Frischkäse
  • 50 g Zucker
  • 1/2 TL Vanillearoma

Außerdem:

  • Blätterteig
  • 400 g Blaubeeren
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Stärke
  • 1 verquirltes Ei
  • 2 TL braunen Zucker
  • 2 TL gehobelte Mandeln
  • Zuckerguss

So geht es:

  1. Rühre Frischkäse, Zucker und Vanillezucker zu einer glatten Creme. Breite den Blätterteig aus und streiche die Frischkäsecreme in einem breiten Streifen auf dessen Mitte.
  2. Gib zu den abgewaschenen Blaubeeren Zucker und Stärke und hebe beides unter die Beeren. So werden sie auf den Frischkäsestreifen gelöffelt. 
  3. Nun schneide den Teig zu beiden Seiten in 12 gleich dicke Streifen ein. Achte darauf, dass du den Teig beidseitig gleich tief einschneidest. Im Wechsel legst du dann die Streifen diagonal über die Füllung. So entsteht ein Flechtmuster.
  4. Bestreiche den Zopf mit Ei, dann bestreust du ihn mit Zucker und Mandeln, ehe er bei 190 °C für 35 Minuten gebacken wird. Zum Servieren garnierst du den Zopf mit Zuckergussstreifen.

Frucht trifft auf Creme, außen knusprig, innen zart und all das inklusive intensiver Beerenleuchtkraft, die auch Zunge und Lippen einfärbt. Die schicken Scheiben des Zopfes lassen selbst die Herren der Schöpfung freiwillig zu Lippenstiftträgern werden. Und wenn ihnen die Farbe nicht zusagt, tut es vielleicht ein intensives Himbeerpink? Ober besser ein fesches Erdbeerrot? Denn da sind sich alle einig: Beeren färben wunderbar - ob nun Lippen oder Gebäck.

Kommentare

Auch interessant