Amerika + Mexiko = Burger-Burrito. Es wird doppelt deftig.

Was den Amerikanern ihr Burger, ist den Mexikanern ihr Burrito. Beide sind ziemlich lecker, beide sind international ziemlich beliebt. Wie in schon manch anderem Fall stellt man dann eines Tages plötzlich fest, dass die beiden Dinge eigentlich auch ziemlich gut zusammenpassen würden. Gedacht, getan und letztlich gefuttert: Hier ist das schmackhafte Ergebnis der neuen Verbindung.

Dafür brauchst du (für 1 Portion):

  • 150 g Rinderhack
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Scheiben Cheddar
  • 1 Tortilla
  • 1 EL Ketchup
  • 100 g frittierte Pommes
  • 50 g Salat, in Streifen
  • 25 g gewürfelte Zwiebel
  • 2 Scheiben Tomaten
  • 2 Scheiben knusprig gebratenen Bacon

So geht es:

  1. Würze das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer, forme es zu einem flachen Fladen und brate ihn beidseitig an. Nach dem Wenden belegst du den Burger mit den beiden Käsescheiben. Während das Fleisch gemächlich durchgart, zerfließt der Käse.
  2. Bestreiche den Tortilla mit Ketchup. Die Ränder bleiben dabei frei, damit der Tortilla später zusammengewickelt werden kann. Gib die Pommes auf den Ketchup, setze den fertig gebratenen Burger auf sie und streue den Salat auf ihn. Auf den Salat gibst du noch Zwiebel und Tomate. Den Abschluss bilden die Bacon-Scheiben. Nun wird der Burrito zusammengefaltet.

Wodurch wurde man bisher davon abgehalten, einen Burger in einen Tortilla zu verfrachten? Egal, ob aus Mangel an Kreativität oder aus Angst vor Neuem: Oft bringt ein Blick über den Tellerrand überraschend neue Geschmacksvariationen hervor, die nur darauf warten, von dir getestet zu werden.

Kommentare

Auch interessant