Fiesta auf dem Teller: So machst du dir eine mexikanische Fajita im eigenen Backofen.

Schon mal von einer Fajita gehört? Dieses Gericht stammt aus der mexikanischen Küche und wurde früher von Cowboys über offenem Feuer zubereitet. Dazu nahmen sie die kleinen Fleischteile, die beim Zerlegen der Rinder übrig blieben, und rösteten sie gut gewürzt in der Pfanne an. Das Ganze wurde dann mit Salsa und Guacamole in eine Tortilla gerollt und mit großem Appetit verspeist. Hier siehst du, wie du dir auch zuhause eine Fajita zaubern kannst. Zwar ohne offenes Feuer, aber mindestens genauso lecker.

Dafür brauchst du (für 6 Personen):

  • 7 Weizentortillas (gibt es in immer mehr Supermärkten oder online)
  • 500 g Hühnchenbrust
  • 3 Paprika (rot, gelb und grün)
  • 200 g rote Zwiebeln
  • 1 große Tomate
  • 150 g geriebenen Cheddar
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver (Cumin)
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Salz
  • 3 Zweige frischen Koriander (alternativ Blattpetersilie)

So geht es:

Schneide das Fleisch, die Paprika und die roten Zwiebeln in Streifen und fülle alles in eine große Auflaufform.

Hinzu kommen dann noch der Knoblauch, die Gewürze und das Olivenöl.

Wenn du alles gut vermischt hast, kommt die Form für 15 Minuten bei 200°C (Umluft) in den Ofen.

In der Zwischenzeit pinselst du eine ofenfeste Pfanne mit etwas Öl ein.

Lege die Pfanne dann blütenförmig mit den Tortillas aus. Lass dabei 5 davon über den Rand hinausragen. Eine legst du in die Mitte.

Nun kommt die Hälfte des geriebenen Cheddars in die Mitte der Tortilla-Blume.

Darauf verteilst du die schon vorgegarte Fleisch-Paprika-Mischung. Sie kann ruhig noch warm sein, das ist gar kein Problem.

Jetzt nur noch die kleingewürfelte Tomate, den in Ringe geschnittenen Lauch und den Koriander (oder die Petersilie) darüberstreuen ...

... sowie den restlichen Käse darauf verteilen.

Die letzte Tortilla kommt dann als Deckel in die Mitte, und die äußeren Blütenblätter werden nach innen geknickt. Wenn alles gut eingepackt ist, kommt die Fajita für 40 Minuten bei 180°C (Umluft) in den Ofen.

Wenn sie dann eine leichte Bräunung erreicht hat, kannst du sie herausholen. Pass auf, die Pfanne ist teuflisch heiß, also vergiss die Topflappen nicht!

Lege dann ein großes rundes Holzbrett mit der Unterseite nach oben darüber und stürze so die Fajita. Jetzt kannst du sie wie eine Torte in Stücke schneiden und servieren.

Guten Appetit!

Hier das Video der Zubereitung:

Diese pikante Fajita in Tortenform lässt sich gut vorbereiten und auf den Punkt im Ofen zu Ende garen. Serviere sie doch einfach deinen nächsten Gästen. Sie werden begeistert sein.

Kommentare

Auch interessant