Apfelkuchen der besonderen Art: in Stäbchenform und fruchtig gefüllt.

Kannst du dich noch an Omas endlos leckeren Apfelkuchen erinnern? Oder die Tage deiner Kindheit, an denen du dich in Nachbars Garten heimlich aus dem Apfelbaum bedient hast? Äpfel sind nicht nur wunderschön anzusehen und das ganze Jahr günstig zu haben, sondern schmecken auch in jeder erdenklichen Form. Egal, ob frisch, als Mus, Marmelade, im Obstsalat oder Smoothie: Ein Apfel macht alles erst irgendwie richtig rund. Wenn sich auch in dir ein kleiner Apfel-Narr versteckt, wirst du an diesem spielend leichten Rezept deine Freude haben.

Dafür brauchst du:

  • 2 Äpfel
  • 75 g Rohrzucker
  • 2 TL Zimt
  • 100 ml Wasser
  • Mürbeteig (Fertigprodukt)
  • 1 Ei
  • Zucker-Zimt-Mischung

So geht es:

  1. Schäle, entkerne und schneide beide Äpfel in kleine Würfel.
  2. Gib die Apfelwürfel mit dem Rohrzucker, dem Zimt und dem Wasser in einen Topf, in dem du die Zutaten aufkochen lässt. Nun pürierst du die Mischung zu einer sämigen Masse.
  3. Rolle den Mürbeteig auf einem Backblech aus und schneide ihn genau in der Mitte durch.
  4. Auf einer Hälfte verteilst du das Apfelmus, darüber klappst du die zweite Hälfte.
  5. Schneide den gefüllten Teig in gleichmäßig große Stifte, die du schließlich mit einem verquirlten Ei bestreichst und mit einer Zucker-Zimt-Mischung bestreust.
  6. Jetzt geht es bei 180 °C für 10-14 Minuten in den Ofen.

Wenn du das große Glück hast, einen Apfelbaum dein Eigen zu nennen, wird dich die Ernte dieses Jahr umso mehr freuen. Hoffentlich wird sie reich und üppig, damit du viele der leckeren Apfelkuchen-Stäbchen herbeizaubern kannst.

Kommentare

Auch interessant