Gebackenes Erdbeereis bringt heiß und Eis auf einen Nenner.

Wer den Physikunterricht aufmerksam verfolgt hat, weiß, dass sich Hitze und Eis nicht gut vertragen. Damit scheint der Traum vom heißen Eis zu platzen, bevor er überhaupt geträumt werden konnte. Doch kein Problem ohne Lösung: In diesem Dessert geht es gleichermaßen heiß und eiskalt zu. 

Dafür brauchst du:

Für den Teig:

  • 150 g Zucker
  • 3 Eier
  • 75 g Mehl
  • 75 g Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 250 g dunkle, geschmolzene Kuvertüre
  • 200 g flüssige Butter

Für die Baisermasse:

  • 3 Eiweiße
  • 100 g Zucker

Außerdem:

  • Erdbeereis
  • frische Erdbeeren

So geht es:

  1. Schlage Zucker und Eier schaumig auf, ehe du Mehl, Kakaopulver, Salz und Backpulver zufügst. Verarbeite alle Zutaten zu einem glatten Teig. Erst dann gibst du Kuvertüre und Butter dazu und mischst den Teig erneut. 
  2. Gib den Teig auf ein kleines quadratisches Backblech und backe ihn bei 180 °C für 15 Minuten.
  3. Aus dem fertigen Schokoladenkuchen stichst du runde Portionen, die du auf einen Teller setzt.
  4. Schlage die Eiweiße schaumig auf und gib dann Zucker hinzu, ehe du die Masse endgültig steif schlägst.
  5. Drücke eine Erdbeere in eine Kugel Erdbeereis und setze die Kugel auf den Schokoladenkuchen.
  6. Bedecke Eiscreme und Kuchen vollständig mit Baisermasse. So backst du den Teller bei 180 °C für 15 Minuten.

Nachdem die Grenzen der Logik und Physik überschritten wurden, wird die Grenze Richtung göttlichem Genuss geknackt. So ein interessantes Leckerchen hat sicher niemand unter der dicken Schneedecke erwartet. Wenn dich die hitzige Frostwelt dieses Rezeptes in ihren Bann ziehen konnte, liebäugelst du vielleicht auch mit frittiertem Eis. In beiden Fällen vereinen sich Geschmack und Faszination.

Kommentare

Auch interessant