Kommt am nächsten Pizzasamstag auf den Tisch: die Blumenkohl-Pizza.

Viele Familien pflegen Traditionen wie Spieleabende, den Familien-Sonntag oder Pizzatag. Letzterer dürfte wohl die größte Freude bereiten, versammeln sich doch alle um ein leckeres, dampfendes Mahl. Voraussetzung für ein gemütliches Beisammensein: Jeder bekommt seine Lieblingssorte, und es ist genug da. Schaltet sich bei dir das schlechte Gewissen ein, wenn zwar sehr schmackhafte, doch weder selbstgemachte noch allzu gesunde Pizza auf den Tisch kommt, gibt es hier eine Alternative, die selbst die größten Kritiker in bekennende Pizzafanatiker verwandelt.

Dafür brauchst du:

Für den Boden:

  • 1 großen Kopf Blumenkohl
  • 50 g geriebenen Parmesan
  • 80 g geriebenen Mozzarella
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Oregano
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Paprikapulver
  • 2 Eier

Für den Belag:

  • 300 ml Pizzasoße (Fertigprodukt)
  • 80 g rote Paprika
  • 80 g grüne Paprika
  • 80 g gelbe Paprika
  • 100 g Champignons
  • 50 g schwarze Oliven
  • 50 g rote Zwiebel
  • 50 g Peperoni
  • 100 g geriebenen Mozzarella
  • 100 g halbfesten, geriebenen Rotschmierkäse

So geht es:

  1. Entferne Blätter und Strunk vom Blumenkohl und hacke ihn klein.
  2. Gib den gehackten Blumenkohl in eine abgedeckte Schüssel, die du für 10 Minuten in der Mikrowelle erhitzt. Solltest du keine mikrowellengeeigneten Abdeckungen haben, gibt es auch spezielle Frischhaltefolie, denn nicht jede Folie darf in die Mikrowelle. Durch die Abdeckung gart der Blumenkohl, ohne auszutrocknen.
  3. Nun kannst du den Blumenkohl mit einer Gabel zerdrücken. Diese Masse gibst du in ein sauberes Küchentuch, das du so lange ausdrückst, bis kein überschüssiges Wasser mehr herauskommt.
  4. Mische den zerstampften Blumenkohl mit allen übrigen Zutaten für den Teig und vermenge das Ganze zu einer gleichmäßigen Masse.
  5. Lege ein Backblech, idealerweise ein Pizzabackblech, mit Backpapier aus und drücke den Blumenkohlteig darauf in einer runden Form an.
  6. Backe den Pizzaboden für 10-15 Minuten bei 180 °C.
  7. Nach dem Backen verteilst du zuerst die Soße auf dem Pizzaboden, dann alle weiteren Zutaten, die du bereits geschnitten hast, für den Belag. Zum Schluss streust du den geriebenen Käse darüber und backst die Pizza bei gleicher Temperatur für weitere 20 Minuten.

Der Pizza sieht man zuerst gar nicht an, dass sie nicht aus einem herkömmlichen Teig besteht. Es macht zwar einiges an Arbeit, den Teig vorzubereiten, doch der Lohn ist ein unschlagbar würziges Gericht. Und nicht zu vergessen: Auch ein selbstgemachter Hefeteig nimmt etwas Zeit in Anspruch. Und weil die Pizza ganz ohne Wurst auskommt, ist sie sogar für Vegetarier ein Leckerbissen.

Kommentare

Auch interessant