Lege eine Quicheform mit runden Keksen aus und bestreiche sie mit Creme.

Im Paris des 19. Jahrhunderts passierte einem Konditorlehrling ein Missgeschick: Aus Versehen goss er heiße Milch über die Kuvertüre, woraufhin sein Meister ihn „Ganache“ schimpfte, was so viel wie „Esel“ oder „Schafskopf“ bedeutet. Dann kam der Konditormeister allerdings ins Stutzen, denn die entstandene Creme war durchaus schmackhaft. So wurde die Torten- und Kuchenbackkunst um eine schöne Idee reicher, ihren abfälligen Namen behielt die Ganache jedoch bei und setzt dem folgenden Rezept die Krone auf.

Dafür brauchst du:

Für die Creme:

  • 400 ml Sahne
  • 200 ml Kondensmilch (nicht gezuckert)
  • 200 g weiche Butter
  • 18 g Gelatinepulver
  • etwas Wasser

Für die Ganache:

  • 100 ml Sahne
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 50 g Milchschokolade
  • 1 EL Pflanzenöl

Außerdem:

  • Schokokekse

So geht es:

  1. Lege Boden und Rand einer Quicheform mit Schokokeksen aus.

  2. Für die Creme rührst du das Gelatinepulver mit Wasser zu einem Brei an und erwärmst diesen mit 300 ml der Sahne sowie der Kondensmilch in einem Topf, bis sich die Gelatine aufgelöst hat. Anschließend stellst du den Topf für eine Stunde kalt.

  3. Schlage nun in einer separaten Schüssel die restlichen 100 ml Sahne mit der weichen Butter schaumig und hebe die kalt gestellte Creme unter. Die so entstandene Masse gibst du auf den Keksboden.

  4. Lass jetzt unter ständigem Rühren die Zutaten für die Ganache im Wasserbad schmelzen und verteile sie gleichmäßig auf der Creme. Stelle dein Werk abschließend für 30 Minuten kalt.

Die Anleitung für das Bonusrezept findest du hier.

Der leckere Cremekuchen mit Schoko-Deckel passt ideal zum Kaffeekränzchen. Wer da sagt: „Für mich nur ein kleines Stück!“, der entpuppt sich als wahrer „Ganache“ ...

Kommentare

Auch interessant