Der Kuchen mit Ananas, Kokosnuss und Schokolade-Geschmack scheint direkt aus dem Paradies zu kommen.

Wo und wann wurde sie erfunden, die echte Piña colada? Die Herkunft eines der weltweit berühmtesten Cocktails – zubereitet mit Rum, Kokosnusscreme und Ananas – bleibt nebulös. Einer Legende nach soll er allerdings schon Piraten Anfang des 19. Jahrhunderts als Genussgetränk gedient haben.

Weil sich Kokosnuss und Ananas als Traumkombination bewährt haben, findest du im Folgenden ein Rezept für einen cremig-süßen Traum, der auch noch in Ananasform daherkommt. Und den Rum kannst du getrost weglassen.

Dafür brauchst du:

Für den Teig:

  • 500 g weiche Butter
  • 6 Eier
  • 600 g Mehl
  • 100 g Kakao
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Vanillearoma
  • 500 ml Kokosmilch
  • 4 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz

Für die Cremeschichten:

  • 400 g Schokobuttercreme
  • 200 g weiße Buttercreme

Für die Garnierung:

  • 200 g geröstete Kokosraspeln

Für die Creme:

  • 400 ml Kokosmilch
  • 200 ml Ananassaft

So geht es:

1.) Für den Teig mischst du alle Zutaten in einer großen Schüssel und verrührst sie mit den Knethaken eines Handrührgeräts, bis ein glatter Teig entsteht.

2.) Nimm zwei mittelgroße, feuerfeste Schüsseln und eine kleine Springform zur Hand. Alle sollten eingefettet sein. Fülle den Teig dann zu gleichen Teilen in die drei Behältnisse und backe ihn 60 Minuten lang im vorgeheizten Backofen bei 180 °C im Umluft-Modus.

Lass anschließend alles eine Stunde lang auskühlen.

3.) Stürze zuerst einen der Kuchenteile aus einer Schüssel auf deine Arbeitsfläche. Schneide die flache Seite des Kuchens mit einem scharfen Messer gerade. Tu dasselbe mit dem anderen Kuchenboden aus der Schüssel und anschließend mit der Oberseite des Kuchens aus der Springform.

4.) Drehe die erste Kuppel dann um und bestreiche die flache Seite großzügig mit der Schokobuttercreme. Setze die Kuchenplatte aus der Springform darauf und bestreiche auch hier die Oberseite großzügig mit Schokobuttercreme. Darauf setzt du die zweite Kuppel mit der flachen Seite nach unten.

5.) Schneide nun oben in die Kuppel eine Mulde und höhle sie mit einem Löffel aus. Schneide daraufhin den Rand der Mulde etwas ab. Es soll ein etwa 1 cm breiter Rand entstehen.

6.) Bestreiche dann mit einem Spatel die Mulde und deren Rand mit der weißen Buttercreme. Säubere den Spatel und bestreiche anschließend die ganze Oberfläche des Kuchens mit dem Rest der Schokobuttercreme. Spare dabei die Oberseite aus.

7.) Streue nun die Kokosraspeln rundherum auf den Kuchen. Spare dabei aber wieder die Oberseite aus.

8.) Für die Creme rührst du nun den Ananassaft und die Kokosmilch schaumig. Damit das Ganze eine dickflüssigere Konsistenz bekommt, kannst du 2 Packungen Sahnesteif beifügen. Fülle die Creme dann in die Mulde im Kuchen.

Tipp: Als Deko kannst du ein Cocktail-Sonnenschirmchen, auf einen Schaschlikspieß gestochene Ananasscheiben und einen bunten Strohhalm verwenden, die du alle ebenfalls in die Mulde steckst.

Der Kuchen ist nicht nur wegen seiner einzigartigen Form und seiner exotischen Note beliebt. Der Geschmack der Schokolade und die zwei Sorten Buttercreme sorgen auch für richtig „Substanz“. So sticht dieses Rezept definitiv alle anderen Piña-colada-Kuchen-Rezepte aus.

Kommentare

Auch interessant