Mach dir deinen eigenen Döner Kebap in XXL!

Wer mag eigentlich keinen Döner? Er gehört mittlerweile nicht ohne Grund zu den beliebtesten Imbissarten des Landes: Luftiges Fladenbrot trifft auf saftiges Kalbfleisch, frisches Gemüse und eine würzige Soße.

Während die meisten das orientalisch angehauchte Sandwich als schnelles Mittag- oder Abendessen oder gar als Snack zwischendurch verdrücken, wird dir hier eine neue Version präsentiert. Das ist Döner Kebap zum Selbermachen. Und zwar in XXL. Und als Kuchen. So dient er übrigens auch wunderbar als überraschender Partyknaller. 

Dafür brauchst du:

Für den Kebap-Spieß:

  • 3 kg Kalbshackfleisch
  • Paprikapulver
  • schwarzen Pfeffer, Salz
  • Kreuzkümmel
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Cayennepfeffer
  • 2 kg Kalbsrücken in Scheiben
  • 1 große geschälte Zwiebel

Für das Brot (2 Stück):

  • Mehl
  • Wasser
  • Zucker
  • Trockenhefe
  • Salz
  • Öl
  • weiche gewürfelte Butter
  • 1 Ei
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Milch
  • weißen und schwarzen Sesam

Für die Füllung:

  • 500 ml Joghurtsoße
  • 1/2 fein geschnittenen Rotkohl
  • 2 längs halbierte und in Scheiben geschnittene Gurken
  • 6 halbierte und in Scheiben geschnittene Tomaten
  • 4 Zwiebeln in Ringen
  • 1 fein geschnittenen Eisbergsalat

So geht es:

1.) Forme mit beiden Handflächen eine Kugel aus einer Portion Hackfleisch und stecke ihn als „Fundament“ auf den Spieß. Stelle diesen auf deine Arbeitsfläche. Mische anschließend alle Gewürze.

2.) Stecke dann die erste Scheibe des Kalbsrückens auf den Spieß und verteile einen Teil der Gewürzmischung auf der Oberseite. Forme nun wieder einen Hackfleischball, stecke ihn auf den Spieß und plätte ihn auf der Kalbfleischscheibe, sodass sie ganz vom Hack bedeckt ist.

Stecke nun in gleicher Manier abwechselnd Hack und Kalbsrücken auf den Spieß, bis alles aufgebraucht ist. Achte darauf, immer zusätzlich die Würzmischung gleichmäßig auf den Lagen zu verteilen. Als Abschluss kommt die Zwiebel oben auf den Spieß.

Anschließend grillst du das fleischige Ungetüm für 90 Minuten bei 160 °C im Umluft-Modus im Ofen. 

3.) Jetzt kommt der lustige Teil: Flambiere das Ganze mit einem Bunsenbrenner, damit das Fleisch außen schön knusprig braun wird. Nun kannst du mit einem scharfen Messer von oben nach unten Stücke vom Spieß abschneiden – wie in einer echten Dönerbude.

4.) Für das Fladenbrot stellst du zunächst Mehl in einer großen Schüssel bereit und drückst eine Mulde hinein. Mische dann Wasser, Zucker und Trockenhefe und gieße die Mischung in die Mehlmulde. Gib nun die weiteren Zutaten hinzu und verrühre alles mit den Knethaken eines Handrührgeräts.

Lass den Teig anschließend 60 Minuten lang zugedeckt an einem warmen Ort gehen.

5.) Teile den Teig nun in zwei gleich große Teile und stell einen davon beiseite. 

Bemehle dann deine Arbeitsfläche und rolle die andere Teighälfte kreisrund – in die Größe eines Fladenbrots – aus. Lass den Teig noch einmal 15 Minuten gehen.

6.) Verrühre dann das Eigelb mit der Milch und bestreiche das Brot damit.

Der Clou des Fladenbrots ist allerdings seine interessante Oberfläche. Dafür nimmst du Zeige-, Mittel- und Ringfinger einer Hand zur Hilfe, mit denen du über den ganzen Teig Mulden verteilst.

Als Letztes kommt ein weiterer Charakterzug von Fladenbrot hinzu: der Sesam. Streue beide Sorten auf den Teig.

Das Ganze wird dann für 25 Minuten bei 190 °C Umluft im Ofen gebacken. Wiederhole alles mit der zweiten Teighälfte.

7.) Nun musst du den leckeren Döner nur noch zusammensetzen: Schneide dafür zunächst eines der Fladenbrote auf und bestreiche den Boden großzügig mit Joghurtsoße. Verteile darauf Rotkohl, Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Salat, Fleisch und eine weitere Portion Soße.

Als Mittellage folgt der Boden des zweiten Fladenbrots. Belege diesen anschließend genau wie die untere Lage. Um den XXL-Döner-Kuchen komplett zu machen, fehlt nur noch der Brotdeckel.

Gefällt dir diese Alternative zum „normalen“ Döner? Es ist schon was Besonderes, den Spieß selbst zuzubereiten, und beim Anschneiden wie beim Flambieren darf man sich wie ein Profi fühlen. Mindestens Kalbfleisch-Fans sollten das Riesen-Kebap-Rezept also auf jeden Fall mal ausprobieren!

Kommentare

Auch interessant