Bananen Karamell Löcherkuchen

Bei Karamell können die wenigsten Naschkatzen nein sagen. Wenn es zusätzlich in einem saftigen Kuchen verpackt wird, dann wird es noch schwieriger. Stelle dir nun vor, wie der ganze Kuchen mit Karamellsoße durchtränkt und auch noch mit Sahne und karamellisierten Bananen dekoriert wird. Kannst du jetzt noch widerstehen?

Dafür brauchst du:

Für die Karamellsoße:

  • 50 ml Wasser
  • 120 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 70 ml Sahne

Für den Rührteig:

  • 170 g Mehl
  • 3 Eier
  • 170 g Zucker
  • 170 g weiche Butter

Für den Belag:

  • 100 g Schlagsahne
  • 1 karamellisierte, in Scheiben geschnittene Banane

So geht es:

  1. Nimm dir zuerst die Soße vor: Dafür erwärmst du das Wasser mit dem Zucker bei mittlerer Hitze in einem Topf, bis die Flüssigkeit goldbraun karamellisiert. Gib nun die Butter hinzu und verrühre alles. Gieße anschließend langsam die Sahne zu dem Mix und verrühre alles noch einmal kräftig, bevor du die Soße zur Seite stellst. Sie sollte jetzt eine dunkelbraune Farbe und eine dickflüssige Konsistenz haben.
  2. Jetzt kommt sozusagen die Grundlage des Ganzen: der Teig. Mische dafür zunächst Mehl, Zucker und Eier und rühre zum Schluss die weiche Butter unter, bis ein glatter Teig entsteht. Verteile diesen anschließend gleichmäßig in einer eingefetteten, rechteckigen Form. Schiebe diese dann für 25 Minuten bei 175° C Umluft in den Ofen.
  3. Dann bohrst du mit einem Schaschlikspieß zahlreiche Löcher in den Teigboden. Die Hälfte der Soße gießt du nämlich anschließend darauf. Das Ziel ist, dass der Teig möglichst vollständig vom Karamell durchtränkt wird.
  4. Fülle als Nächstes die Schlagsahne für den Belag bzw. die Verzierung in einen Spritzbeutel und dekoriere damit nun den Teig, z.B. indem du Kreise darauf malst.
  5. Fast fertig. Jetzt musst du nämlich nur noch die Banane, die du vorher karamellisiert hast (was du beispielsweise mit 1 EL Butter und 1 EL braunem Zucker machst) in Stücke schneiden und sie auf die Sahnekleckse setzen.

Dieser Kuchen ist wirklich perfekt, wenn du dir mal etwas gönnen willst oder ein wenig Trost brauchst. Neudeutsch heißt so ein Essen übrigens „Comfort Food“. Eins ist sicher: Schon der erste Bissen bedeutet pures Glück!

Kommentare

Auch interessant