Viel Knoblauch, viel Geschmack mit Bruschetta-Hühnchen!

Hört man hierzulande das Wort „Bruschetta“, fällt uns als Erstes wohl Italien ein – und dann meist die Art, wie dieser feine Snack normalerweise serviert wird: als geröstetes Brot mit Olivenöl und gehackten Tomaten darauf. Das folgende Rezept nimmt den leckeren Brotbelag und kombiniert ihn so gekonnt mit Hühnchen, Mozzarella und Kartoffeln, dass sich die beliebte Vorspeise in ein fabelhaftes Hauptgericht verwandelt.

Dafür brauchst du:

Für das Hühnchen:

  • 1 EL Olivenöl
  • 3 Hähnchenbrüste
  • Salz, Pfeffer

Für die Kartoffeln:

  • 450 g Babykartoffeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 fein gehackte Knoblauchzehen
  • 1/2 TL Thymian
  • 1/2 TL Oregano
  • 1/2 TL Basilikum
  • 15 g Parmesan
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 in Scheiben geschnittene Mozzarellakugel

Für die Bruschetta-Mischung:

  • 150 g bunte Kirschtomaten
  • 2 fein gehackte Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 2 EL Olivenöl

Für die Garnierung:

  • frische Basilikumblätter

So geht es:

1.) Bestreiche zunächst ein tiefes Backblech mit dem Öl, lege dann die Hühnerbrüste darauf und würze sie nach Belieben mit Salz und Pfeffer.

2.) Schneide die Kartoffeln in etwa gleich große Stücke, gib sie in eine Schüssel und gieße das Olivenöl darauf. Danach kommen alle Gewürze und der Käse dazu und alles wird sorgfältig vermischt. Gib danach alles zum Hühnchen auf das Blech.

Dann wird jede Hühnchenbrust mit einer dicken Scheibe Mozzarella belegt.

3.) Halbiere nun alle Kirschtomaten und gib sie in eine Schüssel. Gib Salz und Knoblauch hinzu, würze nach Belieben mit Salz und Pfeffer und gieße dann noch Balsamico und Öl hinein. Mische alles kräftig durch und verteile den Schüsselinhalt dann um das Hühnchen herum. 

4.) Nun kommt das Blech in den Ofen. Backe das Ganze für 25 Minuten bei 200 °C im Umluftmodus.

Tipp: Löse alle Zutaten vorsichtig vom Blech und richte sie auf einer Servierplatte an. Als Verzierung kannst du noch frisches Basilikum um das Gericht herum auf dem Rand der Platte drapieren.

Wie auch die traditionelle italienische Vorspeise ist dieses Ofengericht ganz fix fertig. Zusätzlich machen die Tomaten den Leckerbissen schön leicht und trotzdem wird nach dem Essen sicher niemand hungrig den Tisch verlassen.

Kommentare

Auch interessant