Schneide den Teig unbedingt genau in diese Formation! Jeweils 3 Teile ergeben den Hingucker auf deiner Kaffeetafel.

Nichts können Eltern und Großeltern besser, als die deine Fähigkeiten in der Küche niederzureden. Der Eintopf ist zu salzig, die Nudeln noch viel zu hart und der Marmorkuchen zu trocken. Wenn du die Nase gestrichen voll von dieser Kritik hast, serviere zur nächsten Kaffeerunde diese essbaren Tässchen mit sündhaft schmackhafter Füllung. Kritik hat keine Chance mehr, wenn erstaunte Kinnladen im Nu nach unten klappen! Keine Sorge, denn auch wenn es so aussieht, es steckt hinter diesen Tassen keine große Magie.

Dafür brauchst du (für 6 Portionen):

  • 250 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 80 g Zucker
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 200 g dunkle, geschmolzene Schokolade
  • 200 ml Schlagsahne

So geht es:

Gib Mehl, Butter, Zucker, Salz und Ei in eine Schüssel und verknete deine Zutaten zu einem Teig.

Rolle den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und stich sechs kleine Kreise aus. Den Rest des Teiges schneidest du in sechs große, dicke Streifen und in weitere sechs kurze, dünne Streifen.

Lege die Kreise in den Boden einer Muffinform und die dicken Streifen um den Rand. So bleibt alles perfekt in Form. Die kurzen Streifen formst du zu einem U und gibst sie auf ein seperates Backblech. Jetzt wird alles bei 180 °C Umluft für 20 Minuten gebacken.

Derweil mischst du Schokolade und Schlagsahne zu einer leckeren Creme. Stelle ein bisschen der Schokolade beiseite. Sie kommt gleich zum Einsatz.

Sind die Teigtassen ausgebacken und abgekühlt, tunkst du die Teig-Us in die übrige Schokolade und drückst sie an die Tassen.

Jetzt kannst du die Tassen mit der Schokoladenmousse füllen. Richtig glänzen tun sie mit einem zusätzlichen Sahnehäubchen und etwas Kakaopulver.

Der ganze optische Hochgenuss wartet hier im Video auf dich:

Wer es nun immer noch wagt, deine Küchenkompetenz anzuzweifeln, der hat deftig eins mit dem Kochlöffel hinter die Ohren verdient! Zur Strafe nimmst du dem Kritiker die essbare Tasse wieder ab und isst sie einfach selber. Ätsch!

Kommentare

Auch interessant