Gelee-Würfel mit tropischen Früchten – ein leichtes Dessert-Rezept.

Alle Naschkatzen, denen der süße Zahn ständig tropft, können (zumindest bedingt) aufatmen, denn Studien belegen, dass der Hang zum Naschen genetisch bedingt ist. Bevor man sich aber auf diesen Erkenntnissen ausruht und im wahrsten Sinne des Wortes in Bergen aus Gummibären und Schokolade bettet, zügelt man sich gelegentlich vielleicht doch zur Mäßigung. Die gute Nachricht ist aber, dass man dennoch naschen und – mit dem richtigen Rezept – auch mit einem guten Gewissen davonkommen kann. Mit unseren fruchtigen Wackel-Würfeln muss man sich wahrlich nicht schlecht fühlen!

Dafür brauchst du (für 8 Portionen):

So geht es:

  1. Koche 280 Milliliter Wasser, Litschisaft und drei Gramm Agar-Agar  für eine Minute miteinander auf. Fülle die Flüssigkeit in große Eiswürfelformen, bis der Boden zu etwa einem Zentimeter bedeckt ist. Stelle vor dem nächsten Schritt die Eiswürfelform unbedingt 30 Minuten kalt.
  2. Schneide das Obst – bis auf die Beeren – in feine Würfel und gib von jeder Frucht einige Stücke in die Mulden. Gieße diese mit dem übrigen Litschisaft auf, bis das Obst vollständig bedeckt ist. Erst, wenn auch diese Schicht ausgehärtet ist, arbeitest du weiter.
  3. Koche Kokosmilch, 20 Milliliter Wasser, ein Gramm Agar-Agar und drei Esslöffel Zucker eine Minute auf und lass die Flüssigkeit auskühlen. Erst dann gießt du sie auf die Fruchtschicht. Auch diese Schicht lässt du vor dem nächsten Arbeitsschritt aushärten.
  4. Für die letzte Geleeschicht kochst du Mangosaft, 20 Milliliter Wasser und ein Gramm Agar-Agar erneut für eine Minute auf. Gieße die Masse in die Mulden und stelle die Eiswürfelform drei Stunden kalt.

Zum Servieren stürzt du die ausgehärteten Würfel aus der Form. Je nach Saison kannst du die Würfel mit jedem anderen Obst zubereiten und auch Kokosmilch und Mangosaft beliebig ersetzen. Die wackeligen Fruchtwürfel sind eine perfekte Alternative zu schweren Desserts und können in einer Silikonkuchenform auch als größeres Dessert zubereitet werden.

Kommentare

Auch interessant