Nobles Dessert mit cremigem Parfait und knackiger Schokolade


Cremiges Eis, eine fluffige Creme oder ein wabbelnder Wackelpudding – wenn es um das passende Dessert geht, sind die Möglichkeiten grenzenlos. 
Wir zeigen dir heute ein ganz spezielles Dessert, das optisch und geschmacklich alle anderen in den Schatten stellt. Freu dich auf ein cremiges Parfait in knackig-nussiger Schokolade, das in einem knusprigen Kuchenring steht! Wie das funktionieren soll? Sieh selbst!

Dafür brauchst du (für 4 Desserts):

Für die Parfaits:

  • 40 g Zucker
  • 3 EL Wasser
  • 60 g ganze Mandeln
  • 1 Blatt eingeweichte Gelatine
  • 1 EL Vanillearoma
  • 100 g flüssige Sahne
  • 150 g geschlagene Sahne
  • 400 g Vollmilchkuvertüre
  • 60 g gehackte Mandeln
  • 4 Holzspieße

Für die Ringe:

  • 125 g Butter
  • 80 g Puderzucker

  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1 EL Vanillearoma
  • 210 g Mehl
  • 30 g Mandelmehl

Außerdem:

  • 2 Metallringe, Durchmesser: ca. 12 cm (z.B. große Ausstechformen)
  • Springform, Durchmesser: ca. 16 cm
  • Föhn
  • 4 Holzspieße
  • Pralinengitter (bei Bedarf)
  • 750 g Trockenerbsen
  • Beeren, essbare Blüten und Minze zum Garnieren

So geht es:

1.) Bringe für das Parfait zunächst Zucker mit Wasser zum Kochen. Lass möglichst viel Wasser verkochen, achte jedoch darauf, dass das entstehende weiße Karamell nicht braun wird; reduziere gegebenenfalls die Temperatur. Gib dann Mandeln hinzu und koche diese kurz mit. Füge anschließend flüssige Sahne und Vanillearoma hinzu und lass das Ganze für etwa 10 Minuten leicht köcheln. Stelle die Mischung dann über Nacht kalt.


2.) Erwärme die Mischung am nächsten Tag, gib ein Blatt eingeweichte Gelatine hinzu, rühre die Masse glatt und trenne sie von den Mandeln, bevor du sie abkühlen lässt. Lege die Mandeln für später zur Seite.

3.) Hebe die geschlagene Sahne vorsichtig unter die abgekühlte Masse.

4.) Lege zwei Metallringe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech, fülle die Masse in beide Ringe und friere sie für mindestens 4 Stunden ein.

5.) Ziehe die Ringe vorsichtig vom Parfait ab; erwärme sie gegebenenfalls von außen mit einem Föhn, so lassen sich die Ringe leichter lösen. Halbiere dann jedes Stück Parfait mit einem heißen Messer und stelle die vier Halbkreise erneut in den Tiefkühler.

6.) Schmilz die Schokolade, zerhacke dann die Mandeln und rühre diese in die geschmolzene Schokolade ein.

7.) Nimm die Parfaits wieder aus dem Tiefkühler. Stich in jedes einen Holzspieß und tunke sie nacheinander komplett in die geschmolzene Schokolade. Lass die Schokolade trocknen, lege, wenn möglich, die Parfaits dafür auf ein Pralinengitter und friere sie wieder ein, sobald die Schokolade fest geworden ist.

8.) Nun werden die Teigringe zubereitet: Rühre zunächst Butter, Puderzucker und Salz schaumig. Mische dann ein Ei und Vanillearoma unter. Knete abschließend beide Mehlsorten mit den Händen ein, bis ein homogener Teig entsteht. Forme den Teig dann zu einer Kugel, wickle diese in Klarsichtfolie ein und lege sie für zwei Stunden in den Kühlschrank.

9.) Rolle den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus; achte darauf, ihn so auszurollen, dass du vier gleich große Streifen zuschneiden kannst. In unserem Fall maßen diese 48 cm x 5 cm.

10.) Drücke nun einen Teigstreifen leicht an den Rand einer eingefetteten Springform und friere ihn kurz ein.

11.) Begradige gegebenenfalls die Ränder des Teiges. Lege einen zurechtgeschnittenen Streifen Backpapier gegen den Teigring und fülle das Innere mit Trockenerbsen aus. Backe den Teigring dann für 15 Minuten bei 180 °C Umluft. Lass ihn danach abkühlen, kippe die Trockenerbsen vorsichtig aus der Form, entferne das Backpapier, öffne die Springform und nimm den Kuchenring vorsichtig heraus. Wiederhole die Prozedur nun für die anderen drei Ringe.

12.) Stelle jeden Ring aufrecht hin, fixiere ihn am besten mit etwas flüssiger Schokolade.

13.) Nimm zum Schluss die Parfaits aus dem Tiefkühler und fixiere sie, ebenfalls mit etwas geschmolzener Schokolade, in den Ringen. Dekoriere jedes Parfait nach Belieben mit verschiedenen Beeren, essbaren Blüten und Minze.

Wow, so ein Dessert gibt es sonst nur in einem noblen Restaurant mit ausgezeichneter Sterneküche. Zugegeben, die Zubereitung ist aufwendig. Wir versprechen aber, dass du in dem Moment, in dem sich das von Schokolade überzogene Parfait und der knusprige Ring in deinem Mund miteinander vermischen, davon überzeugt sein wirst, dass sich der Aufwand gelohnt hat.

Findest du auch, dass das Dessert eine gewisse Ähnlichkeit mit Ferrero Rocher hat? Wenn du ein Freund dieser leckeren Süßigkeit bist, haben wir das passende Rezept für dich: ein Nutella-Ferrero-Rocher-Dessert.

Kommentare

Auch interessant