Kürbis-Gnocchi-Rezept für kalte Tage.

Wenn die ersten vertrockneten Blätter von den Bäumen segeln, ist es Zeit, echte Pfundskerle aus dem Garten zu holen. Jetzt wollen pralle, reife Kürbisse verarbeitet werden, die zum Glück nicht von den Bäumen fallen. Viele Menschen können mit dem Gemüse nicht allzu viel anfangen oder sind ein bisschen zurückhaltend, weil das Schälen sehr aufwändig ist. Dabei lassen sich aus Kürbissen perfekte Mini-Klößchen zubereiten. Mit einem kleinen Hokkaidokürbis hat man zum Glück auch nicht ganz so viel Arbeit wie mit einem 20 Kilogramm schweren Kürbis-Ungetüm.

Dafür brauchst du (für zwei Personen):

Für die Gnocchi:

  • 2 große, mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 50 g Semmelbrösel
  • 50 g Mehl
  • 50 g geriebenen Parmesan
  • 2 Eigelb
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Prise Muskat
  • Salz und Pfeffer

Für die Soße:

  • 50 g Schinkenwürfel
  • 400 ml Sahne
  • 80 g geriebenen Parmesan
  • Salz und Pfeffer

So geht es:

  1. Viertel den ungeschälten Kürbis und gib ihn mitsamt den ebenfalls ungeschälten Kartoffeln für 60 Minuten bei 160 °C in den Ofen.
  2. Nach der Garzeit schälst du die Kartoffeln – die Schale ist nun leicht zu entfernen – und den Kürbis. Du kannst das Innere des Kürbis auch mit einem Löffel herauslösen, wenn er ein wenig abgekühlt ist. Entferne außerdem ggf. verbrannte Stellen vom Kürbis. Hinweis: Die Schale vom Kürbis wird erst jetzt entfernt, da er beim Garen sonst zu viel Flüssigkeit verliert.
  3. Zerdrücke Kartoffeln und Kürbis in einer Schale und vermische sie zu einer gleichmäßigen Masse. Füge alle übrigen Zutaten hinzu und verarbeite die Masse zu einem glatten Teig.
  4. Teile den Teig in vier gleich große Stücke und rolle diese auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu gleichmäßigen Würsten. Schneide die Teigwürste in gleich große Stücke, die du zu Kugeln formst. Diese drückst du mit einer Gabel flach.
  5. Nun werden die so hergestellten Gnocchi nur noch etwa drei Minuten in gesalzenem Wasser gekocht.
  6. Für die Soße brätst du die Schinkenwürfel in einer Pfanne an.
  7. Füge dann die Sahne hinzu und lasse sie so lange einkochen, bis sich die Menge um die Hälfte reduziert hat.
  8. Rühre den Parmesan in die Soße – diese sollte nun nicht mehr kochen –, und schmecke sie mit Salz und Pfeffer ab.

Großer Aufwand für einen noch größeren Genuss: Da hat sich die Arbeit am Ende gelohnt, wenn alle mit kugelrundem Bauch am Tisch sitzen. Vor allem kannst du nun voller Stolz behaupten, ganz allein köstliche Gnocchi gezaubert zu haben. Und diese können es locker mit solchen aufnehmen, die du in einem Feinkostladen kaufen kannst. Wenn du dich an noch mehr Experimente wagen willst, ersetze den Kürbis z.B. durch Süßkartoffeln oder rote Bete.

Kommentare

Auch interessant