Du schichtest gebackenen Blumenkohl, Schinken & Käse.

In die Reihe großer historischer Abenteuerromane wie „Die Schatzinsel“ und „20.000 Meilen unter dem Meer“ reiht sich auch „Der Graf von Monte Christo“. An Verrat, Intrigen und Enttäuschungen mangelte es dem Romanhelden sicher nicht, gutes Essen war während seiner 14-jährigen Zeit im Kerker aber absolute Mangelware. Ob das Monte-Christo-Käsesandwich, das als Vorlage für diesen Auflauf diente, mit der spektakulären Geschichte zusammenhängt, ist aber dennoch fraglich.

Dafür brauchst du:

  • Salz und Pfeffer
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Blumenkohl
  • 150 g Semmelbrösel
  • 50 g geriebenen Parmesan
  • 1 Ei
  • 1 gehackte Knoblauchzehe
  • 1/2 TL italienische Kräuter
  • 1 Prise geriebene Muskatnuss
  • 4 Scheiben Kochschinken
  • 12 Scheiben Edamer
  • 100 g geriebenen Mozzarella

So geht es:

1.) Bringe einen großen Topf Wasser zum Kochen. Gib einen Esslöffel Salz und den Saft einer halben Zitrone dazu. Schneide den Blumenkohl in Röschen und koche diese, bis sie gar sind. 

2.) Fülle die gar gekochten Röschen um und zerstampfe sie grob zu Brei. Zu diesem gibst du Semmelbrösel, Parmesan, Ei, Knoblauch, italienische Kräuter, Salz, Pfeffer und Muskat hinzu.

3.) Mische alle Zutaten gut und drücke die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech fest. Bei 220 °C (Umluft) backst du den Blumenkohl für 15 Minuten.

4.) Nach dem Backen schneidest du den Blumenkohl-„Blechkuchen“ in passgenaue Streifen für eine eckige Auflaufform. Lege den Boden der Auflaufform mit einem dieser Streifen aus. Decke den Streifen mit zwei Scheiben Kochschinken und sechs Scheiben Edamer ab. Lege erneut einen Streifen Blumenkohl darauf und fahre mit Schinken, Käse und einer letzten Schicht Blumenkohl fort. Streue nun Mozzarella obenauf.

5.) Schließlich backst du den Auflauf bei 180 °C (Umluft) für 30 Minuten.

Dieses Gericht auf der Karte der Gefängnisküche, und der rachsüchtige Graf von Monte Christo hätte seine Flucht sicher noch vertagt. Falls du selbst eines Tages ins Kittchen musst, hast du zumindest einen produktiven Vorschlag für die Küche.

Kommentare

Auch interessant