Veröffentlicht inBacken, Kuchen

Birnenkuchen mit Streuseln: leckeres Kuchenrezept fürs ganze Jahr

Verwöhne dich mit einem Stück Himmel auf dem Teller – probiere unseren Birnen-Streuselkuchen und lass dich von seinem Geschmack verführen.

Ein Stück Birnen-Streuselkuchen auf einem Teller, dahinter der restliche Kuchen auf einer Servierplatte.
u00a9 stock.adobe.com/ manyakotic

Saftig-fruchtiger Zimtschnecken-Birnenkuchen

So einfach vereinst du Birnenkuchen und Zimtschnecken auf die leckerste Weise! Dieser Zimtschnecken-Birnenkuchen schmeckt nicht nur fruchtig-süß, sondern sieht auch noch wunderschön aus!

Streuselkuchen sind immer ein Genuss. Kommen dann auch noch Früchte dazu, kann man gar nicht genug von ihnen naschen. Ein tolles Beispiel dafür ist dieser Birnen-Streuselkuchen. Einmal probiert, willst du ihn immer wieder backen wollen.

Süße Verführung: Birnen-Streuselkuchen

Tauche ein in die Welt der Birnen-Streuselkuchen und entdecke die versteckten Schätze dieses traditionellen Rezepts. Der Ursprung dieses Kuchens lässt sich bis in die alten Zeiten zurückverfolgen, als das Handwerk des Backens eine Kunstform war und die Leidenschaft für süße Köstlichkeiten in jeder Generation weitergegeben wurde. Heute ist der Birnen-Streuselkuchen ein Symbol der Gemütlichkeit, ein Genuss, der uns an die Wärme des Zuhauses erinnert.

Die Geschichte des Birnen-Streuselkuchens reicht weit zurück. In Deutschland hat das Backen von Obstkuchen eine lange Tradition, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Damals waren Kuchen mit Obstfüllung ein beliebtes Gericht, da Obst reichlich vorhanden und erschwinglich war. Die Zugabe von Streuseln auf den Kuchen war eine einfache Möglichkeit, den Geschmack und die Textur zu verbessern. Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Birnen-Streuselkuchen zu einer eigenen Spezialität, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Stell dir vor, wie du den Teig knetest, die saftigen Birnen schälst und in hauchdünne Scheiben schneidest. Der Duft von Zimt und Vanille erfüllt die Luft, während der Kuchen im Ofen langsam goldbraun backt.

Lass dich von der Verlockung des Birnen-Streuselkuchens begeistern und backe ihn gleich nach!

Wir haben natürlich noch mehr köstliche Streuselkuchen für dich. Der Kirsch-Streuselkuchen vom Blech ist ein Kuchen, der sogar Oma beeindruckt. Saisonal lecker ist der Rhabarber-Streuselkuchen mit Quark. Und der Streuselkuchen mit Puddingschicht ist ein echter Klassiker, den es sich nachzubacken lohnt.

Ein Stück Birnen-Streuselkuchen auf einem Teller, dahinter der restliche Kuchen auf einer Servierplatte.

Birnen-Streuselkuchen

Avatar photoKai Kopireit
keine Bewertungen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 5 Minuten
Portionen 12 Stück

Zutaten
  

  • 3 reife Birnen
  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter kalt
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung
 

  • Heize den Ofen auf 180 °C vor und fette eine Springform ein.
  • Schäle die Birnen, entferne das Kerngehäuse und schneide sie in dünne Scheiben. Beträufle die Birnenscheiben mit Zitronensaft, um das Bräunen zu verhindern.
  • Vermenge in einer großen Schüssel das Mehl, den Zucker, Zimt und eine Prise Salz miteinander.
  • Schneide die kalte Butter in kleine Stücke und füge sie zur Mehlmischung hinzu. Arbeite die Butter mit den Fingerspitzen in das Mehl ein, bis eine krümelige Textur entsteht.
  • Gib etwa zwei Drittel der Streusel in die Springform und verteile sie gleichmäßig. Drücke die Streusel leicht an, um eine feste Basis zu schaffen.
  • Verteile dann die Birnenscheiben auf dem Boden.
  • Streue anschließend die restlichen Streusel über die Birnen und drücke sie leicht an.
  • Backe den Birnen-Streuselkuchen für ca. 40–45 Minuten, bis er goldbraun ist.
  • Lass den Kuchen abkühlen, bevor du ihn aus der Springform nimmst. Serviere ihn warm oder bei Raumtemperatur und genieße seinen unvergleichlichen Geschmack!

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.