Könnte direkt aus Omas Küche kommen: duftender Apfelauflauf mit Grieß

Eines der vielen besonderen Talente, über die Omas neben dem großzügigen Verteilen von Liebe und Wärme verfügen, ist das Kochen und Backen. Gerne wird diese Fähigkeit für die ganze Familie unter Beweis gestellt bzw. werden die Enkel mit ihren allerliebsten Speisen umgarnt. Süße Dinge stehen da besonders hoch im Kurs. Damit Oma demnächst eine neue Lieblingsspeise in petto hat, sollte man ihr unbedingt dieses Rezept zustecken.

Dafür brauchst du:

Für die Früchte:

  • 1 kg Äpfel
  • 1 EL Weißwein
  • 1 Zitrone
  • 4 EL Zucker
  • 50 g Rosinen

Für den Grieß:

  • 1 l Milch
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g Butter
  • 4 EL Zucker
  • 1 EL Vanillearoma
  • 160 g Weizengrieß
  • 4 Eier
  • 4 EL Sahne

Außerdem:

  • Zucker-und-Zimt-Mischung

So geht es:

    1.) Wasche, entkerne und schneide die Äpfel in dünne Scheiben. Eine Handvoll der Scheiben stellst du beiseite, die übrigen mischst du mit dem Weißwein, dem Saft einer Zitrone, dem Zucker und den Rosinen.

    2.) Erhitze die Milch, füge Salz, Butter, Zucker, Vanillearoma und Grieß hinzu. Dabei nicht das Rühren vergessen, damit die Milch nicht anbrennt oder überkocht.

    3.) Während der Grieß einkocht, trennst du die Eier. Die Eiweiße schlägst du steif, die Eigelbe hingegen mischst du mit Sahne und verquirlst sie.

    4.) Nun hebst du zuerst die Eigelbe unter den fertig gekochten Grieß, dann folgen die Eiweiße.

    5.) Die Grießmasse wiederum gibst du auf die vorbereiteten Äpfel und mischst beides vorsichtig. Dann füllst du eine gefettete Auflaufform mit dem Apfel-Grießbrei.

    6.) Verteile zum Schluss die Apfelscheiben auf dem Auflauf, die du zu Anfang beiseite gelegt hast. Dann wird der Auflauf bei 170 °C für 40 Minuten gebacken.

    Vor dem Servieren gibst du eine Schicht Zucker und Zimt auf die warmen Äpfel. Dann geht es auch schon direkt auf den Tisch, wo bereits alle sehnsüchtig das köstliche Mahl erwarten, das zuvor mit herrlichen Düften die Nase umschmeichelt hat.

Kommentare

Auch interessant