Ist der Hunger nicht ganz so groß, gibt es Lasagne in der Paprika.

In der deftigen Küche ist Hackfleisch so universell wie ein Schweizer Taschenmesser. Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass die eine oder andere Speise etwas zu fleischlastig und dadurch recht trocken wird. Wahrscheinlich sind Hackfleisch und Paprika genau deswegen so ein Dreamteam: Die fruchtige Schote ergänzt die deftig-würzige Hackfüllung perfekt. Aber vielleicht ist es an der Zeit, noch einen Schritt weiterzugehen und zwei Gerichte zusammenzubringen?

Dafür brauchst du (für 4 Portionen):

  • 4 Paprika (je 2 rote und gelbe)
  • etwas Pflanzenöl
  • 1 gewürfelte Zwiebel
  • 1 gehackte Knoblauchzehe
  • 250 g Hackfleisch
  • Salz und Pfeffer
  • 200 g Pizzatomaten
  • 100 g passierte Tomaten
  • 150 g Ricotta
  • 1 Ei
  • 80 g geriebenen Parmesan
  • 20 g gehackten Basilikum
  • 8 vorgekochte Lasagneplatten
  • 150 g geriebenen Mozzarella

So geht es:

  1. Köpfe die Paprikaschoten und entferne das Kerngehäuse. Die Frucht bleibt dabei im Ganzen.
  2. Erhitze etwas Öl in einer Pfanne und füge Zwiebel, Knoblauch und Hackfleisch hinzu. Ist das Hackfleisch braun gebraten, salze und pfeffere es. Dann werden Pizzatomaten und passierte Tomaten zugegeben. Schon ist die Soße fertig.
  3. Als Nächstes mische Ricotta, Ei, Parmesan und Basilikum zu einer Creme.
  4. Jetzt geht es ans Füllen der Schoten: Dafür löffelst du eine kleine Portion Soße auf den Boden jeder Paprika. Halbiere die gekochten Lasagneplatten und lege eine Hälfte auf die Soße. Darauf gibst du Ricottacreme und eine weitere Lasagneplatte. Wiederhole die Schichtung und beende sie mit Tomatensoße. Das i-Tüpfelchen bildet – wie auch bei einer gewöhnlichen Lasagne – eine Schicht Käse auf jeder Paprika. Dann werden die Mini-Lasagnen bei 170 °C für 30 Minute gebacken.

Die prallgefüllten, saftig-roten Schoten sind ein Erfolg auf ganzer Linie. Jeder hat sein eigenes Früchtchen auf dem Teller und kann sich daran erfreuen, es zu entblättern und zur würzigen Füllung vorzudringen. Und schon sprudelt die Fantasie los, denn sicher lassen sich noch einige andere Gerichte perfekt in eine Paprika füllen. Wie wäre es mit Pasta aus der Schote?

Kommentare

Auch interessant