Pute à la Wellington.

In vielen Familien kommt jedes Jahr zu Weihnachten ein deftiger Braten auf den Tisch – für die einen ist Ente, für die anderen Gans Tradition. Doch wie wäre es zur Abwechslung mal mit einer Pute à la Wellington zum Festtag? Die ist nämlich Augen- und Gaumenschmaus in einem.

Dafür brauchst du:

  • 500 g braune Champignons
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Öl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Thymianzweig
  • 150 ml Rotwein
  • 1 Putenrollbraten (ca. 2 kg)
  • 2 Rollen fertigen Blätterteig
  • 4 EL Senf
  • 3 Eigelb
  • rote und blaue Lebensmittelfarbe

So geht es:

1.) Hacke die Champignons und die Knoblauchzehen klein, brate sie in Butter und Öl an und würze sie mit Salz und Thymian. Lösche dann das Ganze mit Rotwein ab und lass diesen verkochen.

2.) Lass das Gemüse kurz abkühlen und verteile es dann auf einem der beiden Blätterteige.

3.) Nimm den Putenrollbraten und würze ihn von allen Seiten kräftig mit Salz und Pfeffer. Reibe ihn im Anschluss komplett mit Senf ein und backe ihn dann im Herd für 60 Minuten bei 160 °C im Umluft-Modus.

4.) Lass den Braten etwas abkühlen und entferne das Netz. Lege ihn nun auf das Gemüse, das du vorhin bereits auf den Blätterteig gelegt hast. Klappe jetzt eine Längsseite des Blätterteigs auf den Braten und bestreiche sie mit Eigelb, bevor du die andere Längsseite zuklappst. So hält es nämlich besser.

5.) Drehe die Rolle um und falte sie an den kurzen Enden zusammen.

6.) Bestreiche nun die gesamte Außenhaut großzügig mit Eigelb.

7.) Jetzt kommt der zweite Blätterteig zum Einsatz: Nimm blatt- und kreisförmige Ausstechformen und stich mit ihnen Teigstücke aus. Ritze mit einem Messer Maserungen in die Teigblätter und dekoriere die große Rolle damit.

8.) Forme zwei längliche Teigstreifen zu einer Schleife und drücke sie an die kurzen Seiten der Teigrolle.

9.) Mische nun je ein Eigelb mit roter und blauer Lebensmittelfarbe und bemale damit die Blätter, Kreise und Schleifen.

10.) Zuletzt gibst du die lecker gefüllte Teigrolle für 25 Minuten bei 190 °C im Umluft-Modus in den Herd.

Auf dem gedeckten Tisch macht die Pute Wellington mit ihrem festlichen Dekor einen wirklich guten Eindruck – ein außergewöhnlicher Weihnachtsbraten, der einfach unwiderstehlich schmeckt! Guten Appetit!

Das Rezept zum Bonusvideo findest du hier.

Kommentare

Auch interessant