Veröffentlicht inBacken, Kuchen, Schnell & einfach

Dreh-dich-um-Kuchen mit Quark und Keksboden: zauberhaftes Rezept

Kuchenmagie ganz einfach: Der Dreh-dich-um-Kuchen besteht aus zwei Schichten, die beim Backen von allein ihrer Position wechseln. Glaubst du nicht? Dann probiere es gleich aus, das Rezept ist ganz einfach!

Ein Stück Dreh-dich-um-Kuchen, garniert mit Johannisbeeren und Minze, auf einem weißen Teller, Daneben liegt ein goldener Löffel. Im Hintergrund unscharf der Rest des Kuchens.
u00a9 stock.adobe.com/Olga Romankova

8 fantastische Tricks fürs Backen

Ein Kuchen, bei dem die obere und untere Schicht von ganz alleine ihre Plätze tauschen. Klingt abgedreht? Ist aber wahr! Dreh-dich-um-Kuchen ist der Kuchen, bei dem genau das passiert. Seine Zubereitung ist schnell und er eignet sich besonders für Tage, an denen du mit anderen Leuten zusammen backst und ihnen eine kleine Freude machen willst. Wir zeigen dir, wie’s geht!

Dreh-dich-um-Kuchen: wie von Zauberhand

Die Grundlage für einen Dreh-dich-um-Kuchen ist ganz einfach. Du brauchst zwei Teige, nämlich einen Rührteig und eine Quarkmasse. Diese schichtest du vor dem Backen übereinander, den Rührteig zuerst. Beim Backvorgang passiert dann etwas Besonderes: Anstatt dass der Rührteig der Boden des Kuchens wird, wandert er nach oben. Das liegt daran, dass er Backpulver enthält, das durch Wärme aktiviert wird. Die luftige Masse ist dann leichter als die Quarkmasse und steigt deshalb an die Oberfläche.

Wir haben uns außerdem dazu entschieden, dem Kuchen einen knusprigen Boden aus zerstoßenen Keksen zu geben. Der gibt dem Dreh-dich-um-Kuchen eine knusprige Basis, die perfekt mit dem weichen Rest harmoniert. Wenn du magst, kannst du den Kuchen vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen oder mit Früchten belegen.

Hast du Lust auf noch mehr bezaubernde Kuchenrezepte mit wenig Aufwand? Dann probiere auch unseren gestrudelten Käsekuchen vom Blech oder dieses einfache Bananenbrot ohne Ei. Und kannst du glauben, dass dieser Kokosmilchkuchen nur zehn Minuten Arbeitszeit braucht?

All diese Kuchen sind verführerisch lecker, aber heute backen wir erst einmal den Dreh-dich-um-Kuchen. Binde dir eine Schürze um und leg los!

Ein Stück Dreh-dich-um-Kuchen, garniert mit Johannisbeeren und Minze, auf einem weißen Teller, Daneben liegt ein goldener Löffel. Im Hintergrund unscharf der Rest des Kuchens.

Dreh-dich-um-Kuchen

Avatar photoNele
4.23 (9 Bewertungen)
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Gesamtzeit 1 Stunde 25 Minuten
Portionen 12 Stücke

Zutaten
  

Für den Keksboden:

  • 30 g Butterkekse
  • 50 g Butter

Für den Rührteig:

  • 150 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 150 g weiche Butter
  • 3 Eier
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 1/2 TL Backpulver

Für die Quarkmasse:

  • 125 g Zucker
  • 150 g weiche Butter
  • 500 g Quark
  • 3 Eier
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung
 

  • Zerbrösele die Kekse und schmelze die Butter. Vermische beides und drücke die Masse in den Boden einer Springform. Backe den Boden bei 180 °C Umluft etwa 5 Minuten. Lass ihn dann auskühlen.
  • Verrühre alle Zutaten für den Rührteig zu einer glatten Masse.
  • Tue das Gleiche für die Quarkmasse.
  • Fülle zunächst den Rührteig auf den Keksboden und dann die Quarkmasse.
  • Backe den Kuchen für etwa 55 MInuten bei 180 °C Umluft und teste zwischendurch mit einem Stäbchen, wie gar er ist.

Notizen

Wenn du magst, kannst du auch mehr Kekse verwenden und die Ränder der Backform ebenfalls ausfüllen.