Veröffentlicht inBacken, Klassiker, Kuchen

Papageienkuchen nach DDR-Rezept: farbenfroher Blechkuchen

Unser bunter Papageienkuchen ist der Liebling auf jedem Kindergeburtstag. Wir zeigen dir das klassische DDR-Rezept.

Papageienkuchen nach DDR-Rezept mit Glasur und Streuseln auf einem Teller.
© stock.adobe.com/ Angelika Heine

8 fantastische Tricks fürs Backen

Jedes Jahr, wenn meine Mutter mich fragte, welchen Kuchen ich mir zum Geburtstag wünsche, antwortete ich als Kind stets: Papageienkuchen! Die leuchtenden Farben des Kuchens faszinierten mich, und er war zudem kinderleicht zu backen. Natürlich schmeckte er auch herrlich und war bei all meinen Gästen ein Hit. Heute stellen wir dir das klassische DDR-Rezept vor.

So gelingt der Papageienkuchen nach DDR-Art

Der Kuchen hat seinen Namen offensichtlich aufgrund seiner bunten Farben, die an das bunte Federkleid von Papageien erinnern, bekommen. Beim Papageienkuchen nach DDR-Rezept handelt es sich um einen einfachen Rührkuchen, dessen Teig in verschiedenen Farben gefärbt wird. Doch anstatt nur mit Lebensmittelfarbe wurde er in der DDR mit ganz anderen Tricks eingefärbt.

Zum Einfärben verwendete man nämlich Puddingpulver, Rote-Grütze- und Waldmeister-Pulver und Backkakao. Die einzelnen Teige haben sich so nicht nur optisch unterschieden, sondern auch geschmacklich. Um sattere Farben zu bekommen, kannst du jedem Teig dennoch ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe hinzufügen.

Meine Mama hat den Kuchen damals immer in einer Gugelhupfform gebacken, wir backen ihn heute aber auf dem Blech und überziehen ihn auch gleich noch mit einer Schokoglasur und bunten Streuseln.

Die einfachen Zutaten und das bunte Aussehen machen ihn auch heute noch zu einem beliebten Kuchen für Kindergeburtstage und Familienfeiern. Na, willst du nicht auch gleich loslegen mit dem Backen?

Lust auf weitere süße Rezepte aus der guten alten Zeit bekommen? Wir auch! Deshalb präsentieren wir dir erst einmal die Originalrezepte für Prasselkuchen und den Kalten Hund. Beide Kuchen verströmen Ostalgie pur. Auch die Eierschecke ist so ein klassisches DDR-Rezept, ebenso der Selterskuchen.

Papageienkuchen nach DDR-Rezept mit Glasur und Streuseln auf einem Teller.

Papageienkuchen nach DDR-Rezept

Anke NeumannAnke
3.84 (12 Bewertungen)
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 10 Minuten
Portionen 20 Stücke

Zutaten
  

Für den Teig:

  • 420 g Mehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250 g Margarine
  • 5 Eier
  • 250 ml saure Sahne
  • 1 Pck. Puddingpulver Vanille
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 Pck. Rote Grütze mit Kirschgeschmack
  • 1 Pck. Götterspeise mit Waldmeistergeschmack
  • optional Lebensmittelfarbe in grün, rot, gelb, braun

Außerdem:

  • Zuckerguss
  • bunte Zuckerstreusel

Zubereitung
 

  • Mische das Mehl mit dem Backpulver und Zucker. Hebe die Margarine und Eier abwechselnd unter und rühre danach die saure Sahne ein.
  • Teile den Teig auf 4 Schüsseln auf und rühre in jede jeweils ein Pulver, Grütze oder Götterspeise ein.
  • Fette das Backblech ein und verteile die Teige abwechselnd darauf, sodass ein hübsches Muster entsteht.
  • Backe den Papageienkuchen für 45 Minuten bei 180 °C Ober-/Unterhitze. Vergiss nicht die Stäbchenprobe.
  • Schmilz die Schokolade und Butter währenddessen über einem Wasserbad.
  • Lass den Kuchen abkühlen und verziere ihn mit Zuckerguss und den Streuseln.

Notizen

  • Gib einige Tropfen Lebensmittelfarbe farblich passend in jeden Teig, wenn du kräftigere Farben haben möchtest.
  • Du kannst den Kuchen auch in einer Gugelhupfform backen. Die Backzeit muss dann auf 1 Stunde erhöht werden.