Veröffentlicht inBacken, Gebäck

Rezept mit Blätterteig: Schillerlocken backen – so geht’s

Knusprig und süß gefüllt: Schillerlocken sind seit vielen Jahren ein Dessert-Klassiker, der nach wie vor gut bei Gästen ankommt. Gleich nachbacken!

Einige gebackene Schillerlocken aus Blätterteig auf einem tiefen Teller. Daneben liegen ein Spritzbeutel mit Sahnecreme und leere Blätterteigrollen.
u00a9 stock.adobe.com/babsi_w

8 fantastische Tricks fürs Backen

Bist du genau so eine Naschkatze wie ich? Dann ist dieses Rezept perfekt für dich. Blätterteig und eine süße Creme vereinen sich zu einem süßen Leckerbissen, dem niemand widerstehen kann. Komm mit in die Küche und lass uns Schillerlocken backen!

Schillerlocken backen – süßes Gebäck für Naschkatzen

Der Name der Schillerlocken ist eine Hommage an den deutschen Dichter Friedrich Schiller, dessen charakteristisch gelocktes Haar die Form des Gebäcks inspiriert hat. Der genaue Ursprung des Rezepts ist allerdings nicht eindeutig dokumentiert, was den Schillerlocken auch einen gewissen Hauch von Geheimnis verleiht.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als das Backen in Konditoreien und dem eigenen Zuhause eine Hochzeit erlebte, waren Schillerlocken bereits eine beliebte Spezialität und sind seither fest in der Kuchentradition verankert. Sie sind nicht nur wegen ihres ungewöhnlichen Namens, sondern auch durch ihre charakteristische Form in ganz Deutschland bekannt.

Die Zutatenliste für Schillerlocken ist überraschend kurz und simpel, was sie zu einem perfekten Kandidaten für ein schnelles Backabenteuer macht. Das Backen der Schillerlocken hingegen ist eine recht kunstvolle Angelegenheit. Zuerst rollst du den Teig aus und schneidest ihn in Streifen. Anschließend wird er um eine spezielle Form gewickelt, die ein wenig an Lockenwickler erinnert. Nach dem Backen werden die Schillerlocken mit einer Vanillecreme gefüllt.

Durch ihre jahrelange Präsenz in deutschen Backbüchern haben die Schillerlocken definitiv einen gewissen Nostalgie-Faktor. Sie erinnern an die gute alte Zeit und ans Kaffeetrinken bei den Großeltern, bei denen diese süßen Röllchen nicht fehlen durften.

Weitere Leckerbissen mit Nostalgie-Faktor sind auch der Frau-Holle-Kuchen und der einfache Rührkuchen nach Omas Art. Soll es etwas herzhafter sein, probiere Omas Linsensuppe mit Würstchen. All diese Gerichte erinnern an die gute alte Zeit und lösen mit jedem Bissen Erinnerungen an vergangene Orte, Ereignisse oder Erfahrungen aus.

Einige gebackene Schillerlocken aus Blätterteig auf einem tiefen Teller. Daneben liegen ein Spritzbeutel mit Sahnecreme und leere Blätterteigrollen.

Schillerlocken backen

Anke NeumannAnke
3 (1 Bewertung)
Vorbereitungszeit 40 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 6 Stück

Kochutensilien

  • 6 Schillerlocken-Metallformen

Zutaten
  

  • 250 g tiefgekühlter Blätterteig

Für die Sahnecreme:

  • 200 g kalte Schlagsahne
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 – 2 TL Puderzucker

Außerdem:

  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch
  • etwas Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung
 

  • Lass den Blätterteig auftauen.
  • Belege ein Blech mit Backpapier und fette die Metallformen ein. Heize den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vor.
  • Lege die Blätterteigplatten aufeinander und rolle sie auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck mit den Maßen 40 x 24 cm aus. Schneide den Teig dann der Länge nach in 6 Streifen, je 4 cm breit.
  • Wickle jeden Streifen um eine Schillerlocken-Metallform. Der Blätterteig sollte etwas überlappen, sodass eine geschlossene Tüte entsteht.
  • Verschlage das Eigelb mit der Milch und bestreiche die Teigkegel damit. Backe sie für 15 Minuten.
  • Schlage die Sahne mit dem Sahnesteif, Vanillezucker und Puderzucker steif. Fülle die Sahnecreme in einen Spritzbeutel und spritze sie in die Blätterteigrollen. Bestreue die gebackenen Schillerlocken nach Belieben mit Puderzucker.