Veröffentlicht inBacken, Kuchen

Spiegeleikuchen: der süße Klassiker mit überraschender Optik

Erfahre alles über dieses originelle Rezept für Spiegeleikuchen und wie du es ganz einfach zu Hause nachbacken kannst. Ein süßer Klassiker mit überraschender Optik! 

spiegeleikuchen Credit: Leckerer Spiegeleikuchen / ©Lizaveta – stock.adobe.com

Du liebst süße Blechkuchen und bist immer auf der Suche nach neuen Rezepten? Dann ist dieser Spiegeleikuchen genau das Richtige für dich! Er besticht nicht nur durch seine außergewöhnliche Optik, sondern auch durch seinen saftigen Geschmack.

Ein Stück Spiegeleikuchen auf einem weißen Teller
Leckerer Spiegeleikuchen / ©Lizaveta – stock.adobe.com Credit: Leckerer Spiegeleikuchen / ©Lizaveta – stock.adobe.com

Die Geschichte des Spiegeleikuchens ist eng mit der Entwicklung der Blechkuchen im Allgemeinen verknüpft. Blechkuchen wurden bereits im Mittelalter gebacken, wobei damals noch einfache Teige auf Blechen im offenen Feuer gebacken wurden. Mit der Zeit wurden die Rezepte immer raffinierter und vielfältiger. Der Spiegeleikuchen ist ein Beispiel für die kreative Weiterentwicklung traditioneller Blechkuchen und zeigt, wie man durch einfache Tricks eine optisch ansprechende und schmackhafte Kreation zaubern kann. 

Einfach und originell 

Der Spiegeleikuchen hat seinen Ursprung in der deutschen Küche und ist dort schon seit vielen Jahrzehnten ein beliebter Klassiker. Die Idee, einen Blechkuchen mit der Optik eines Spiegeleis zu kreieren, entstand vermutlich aus der Freude am kreativen Backen und der Liebe zu originellen Rezepten. Mittlerweile hat sich dieser Kuchen über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht und erfreut sich auch international großer Beliebtheit. 

Der Spiegeleikuchen besteht aus einer saftigen Teigschicht, die üblicherweise mit einem Rührteig zubereitet wird, und einer Puddingschicht, die das Eiweiß imitiert. Für das „Eigelb“ wird meist Aprikosenkonfitüre verwendet. Die Eier liefern wertvolle Proteine und Fette, während der Teig und der Pudding Kohlenhydrate und Zucker beinhalten. Insgesamt handelt es sich um einen energiereichen Kuchen, der jedoch durch die Verwendung von frischen Zutaten auch wichtige Vitamine und Mineralstoffe liefert. 

Dafür brauchst du:

Für den Rührteig:

  • 250 g weiche Butter oder Margarine
  • 175 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen geriebene Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (Größe M)
  • 300 g Weizenmehl
  • 3 gestrichenen TL Backpulver

Für die Schmandcreme:

  • 1 Packung Puddingpulver mit Vanillegeschmack
  • 100 g Zucker
  • 500 ml Milch
  • 600 g Schmand

Außerdem:

  • 480 g Aprikosenhälften

So einfach geht’s:

  1. Heize den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor und fette ein tiefes Backblech oder eine große Auflaufform ein. 
  2. Lass die Aprikosenhälften auf einem Sieb abtropfen und fange die Flüssigkeit dabei auf.
  3. Rühre die Butter oder Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig. Gib die Eier einzeln dazu und verrühre sie gut mit der Masse. 
  4. Mische das Mehl, Backpulver und Salz in einer separaten Schüssel und siebe es dann zu der Butter-Zucker-Masse. Rühre den Teig glatt und verteile ihn gleichmäßig auf dem Blech oder in der Form. Backe den Boden anschließend für etwa 20 Minuten und lasse ihn danach auf einem Kuchengitter erkalten.
  5. Koche den Vanillepudding nach Packungsanweisung mit der Milch und lasse ihn etwas abkühlen. Mische dann den Schmand unter den Vanillepudding und verteile die Creme gleichmäßig auf dem Teig. 
  6. Verteile die Aprikosen danach mit der Wölbung nach oben auf der Schmandcreme.
  7. Lasse den Kuchen vollständig auskühlen, bevor du ihn in Stücke schneidest und servierst. Ein toller Anblick!

Auch diese Kuchen sind ein optisches Highlight:

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.