Veröffentlicht inFleisch, Klassiker

Ungarisches Szegediner Gulasch: deftiges Wohlfühlgericht

Beim Szegediner Gulasch kommt neben Fleisch und Speck auch Sauerkraut mit in den Topf. Ein tolles Rezept, das einfach zubereitet wird.

Eine Portion Szegediner Gulasch mit Kartoffeln auf einem weißen Teller. Im Hintergrund stehen eine Schüssel mit Kartoffeln und eine mit Salat.
u00a9 stock.adobe.com/ kab-vision

Viel zu unbekannt! 10 nützliche Tricks rund ums Kochen, Backen & Co.

Szegediner Gulasch ist ein klassisches ungarisches Gericht, das mit seiner herzhaften und würzigen Note nicht nur Fleischliebhaber begeistert. Dabei ist es nicht nur lecker, sondern auch nahrhaft und sättigend, perfekt also, um an kalten Tagen für Wärme von innen zu sorgen.

Szegediner Gulasch: ungarisches Gulasch, das glücklich macht

Das traditionelle Gericht stammt aus der ungarischen Stadt Szeged und ist nach der dortigen, berühmten Paprikasorte benannt. Es besteht aus zartem Fleisch, sauer-würzigen Aromen und cremigem Sauerrahm. Sauerkraut gibt dem Gulasch eine unverwechselbare Note.

Szegediner Gulasch ist so vielseitig und einfach zuzubereiten, dass es perfekt für gemütliche Abende zu Hause oder für gesellige Essen mit Freunden ist. Ob im klassischen Kochtopf, im Slow Cooker oder im Schnellkochtopf – du kannst das Rezept ganz nach deinen Vorlieben kochen und anpassen.

Dank dieses einfachen Rezepts können auch Kochanfänger diese Variante des klassischen Gulaschs zubereiten, denn die größte Arbeit erledigt der Topf.

Wenn der Geruch des Gulaschs durch die Küche zieht, steigt die Vorfreude auf ein deftiges Gericht, das sättigend ist und an kalten Wintertagen auch wohlig wärmt. Lass dir das Szegediner Gulasch schmecken!

Geht es dir wie uns und du kannst von Gulasch gar nicht genug bekommen, dann sind auch unsere anderen Rezepte etwas für dich. In Belgien gibt es ein Bier-Gulasch mit Pommes, das so butterzart ist, dass es förmlich auf der Zunge zergeht. Ein wenig ausgefallener, aber nicht minder lecker, ist der mit Gulasch gefüllte Rotkohl auf Kartoffelrösti. Ein wahres Leckerschmecker-Gericht. Wir haben aber auch eine fleischlose Variante im Repertoire, nämlich unser veganes Gulasch mit Jackfrucht. Du wirst keinen Unterschied schmecken.

Eine Portion Szegediner Gulasch mit Kartoffeln auf einem weißen Teller. Im Hintergrund stehen eine Schüssel mit Kartoffeln und eine mit Salat.

Szegediner Gulasch

Anke NeumannAnke
keine Bewertungen
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 20 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 50 Minuten
Portionen 4

Zutaten
  

  • 750 g Schweineschulter
  • 100 g magerer Räucherspeck
  • 250 g Zwiebeln gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe gewürfelt
  • 400 g Sauerkraut
  • Paprikapulver edelsüß
  • 1/2 l Gemüsebrühe instant
  • 200 g saure Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Kümmel

Zubereitung
 

  • Schneide das Fleisch in 3 cm große Würfel. Würfle auch den Speck klein.
  • Lass den Speck dann in einem Topf aus. Nimm ihn dann heraus und stelle ihn beiseite.
  • Brate nun das Fleisch im Speckfett portionsweise an. Entferne auch dieses danach wieder.
  • Dünste Zwiebeln und Knoblauch im Fett an und gib das Fleisch, den Speck und das Sauerkraut hinzu. Würze mit Paprikapulver und bedecke alles knapp mit der Brühe.
  • Lass das Gulasch zugedeckt bei mittlerer Hitze für eine Stunde schmoren. Gieß eventuell immer wieder etwas Brühe nach.
  • Gib zum Schluss 150 g saure Sahne hinzu und schmecke mit Salz, Pfeffer und Paprika ab.
  • Serviere das Szegediner Gulasch mit der restlichen Sahne und etwas Kümmel. Gut dazu passen Salzkartoffeln.