Veröffentlicht inBacken, Gebäck, Klassiker, Kuchen

Angel Food Cake: Ach, du heiliger Kuchen!

Angel Food Cake ist nicht schwer zu backen und sieht doch so raffiniert aus! Grund dafür ist seine lockere Textur und das schneeweiße Innere. Überzeuge dich selbst!

Angel Food Cake, von dem ein Stück angeschnitten wurde, auf einem weißen Teller. Der Kuchen ist garniert mit frischen Beeren.
u00a9 stock.adobe.com/fahrwasser

8 Tricks für Hobby-Bäcker

Ein Kuchen, wie gemacht für Engel – das ist der Angel Food Cake. Das amerikanische Gebäck besticht mit einer milden Süße und unglaublich fluffigen, leichten Konsistenz. Das Geheimnis dahinter ist einfach und doch raffiniert! Wir verraten dir, wie du den Kuchen gelingsicher zu Hause nachbacken kannst.

Angel Food Cake: fluffiger Genuss mit Beeren

Schon oft habe ich mich hier über Rezepte mit tollen Namen ausgelassen. Angel Food Cake, der im späten 19. Jahrhundert in den USA auftauchte, reiht sich perfekt in diese Serie ein. „Engelskuchen“ heißt er auf Deutsch, aber das wird dem englischen Originaltitel und seiner dazugehörigen Beschreibung irgendwie nicht gerecht. Die Kochbuchautorin Krystina Castella beschrieb ihn 2012 in einem Buch als so light that angels could eat it and still fly without being weighed down, also „so leicht, dass Engel ihn essen könnten und weiterfliegen, ohne beschwert zu werden.“

Diese so poetisch beschriebene Leichtigkeit erhält der Angel Food Cake durch einen einfachen Backtrick: Steif geschlagenes Eiweiß wird unter den Teig gehoben. Beim Backen wird dieses fest, aber nicht weniger luftig und plustert den Kuchen regelrecht auf. So handelt es sich beim Engelskuchen um eine Art Biskuit, in dem jedoch kein Eigelb verwendet wird. Dieses würde das schneeweiße Innere des Kuchens, das bei der Namensgebung definitiv eine Rolle spielte, verfälschen.

In den USA ist Angel Food Cake ein Klassiker bei Beerdigungen und Hochzeiten zugleich – einfach ausgedrückt: bei allen Gelegenheiten, zu denen man sich die Anwesenheit von Engeln wünschen könnte. Aber auch zu normalen Kuchentafeln schmeckt der Kuchen hervorragend. Du kannst ihn pur genießen oder, wie wir, mit Sahne und frischen Sommerbeeren garnieren. Aber auch andere Cremes mit Vanille, Erdbeeren oder sogar Kaffee passen gut zum süßen Kuchenteig. Lass deiner Fantasie freien Lauf und schaue, was dir schmeckt!

Backe nach diesem Rezept weitere, leckere Kuchen. Unser Wasserkuchen und Pfundkuchen zum Beispiel überzeugen beide durch eine kurze Zutatenliste, von denen du sicher alles daheim bereit hast. Magst du es fruchtig, probiere diesen Zitronenkuchen vom Blech.

Angel Food Cake, von dem ein Stück angeschnitten wurde, auf einem weißen Teller. Der Kuchen ist garniert mit frischen Beeren.

Angel Food Cake

Nele
keine Bewertungen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 35 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 12 Stücke

Zutaten
  

  • 80 g Weizenmehl
  • 50 g Stärke
  • 1 1/2 TL Weinstein-Backpulver
  • 10 Eier
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Puderzucker
  • 250 ml Schlagsahne
  • gemischte Beeren

Zubereitung
 

  • Heize den Backofen auf 160 °C Umluft vor.
  • Siebe das Weizenmehl mit der Stärke und dem Backpulver in eine Schüssel.
  • Trenne die Eier sauber. Schlage das Eiweiß mit dem Zitronensaft und dem Salz cremig. Lass den Puderzucker einrieseln und schlage das Eiweiß, bis es ganz steif ist.
  • Siebe die Mehlmischung in kleinen Portionen auf den Eischnee und hebe diese vorsichtig unter.
  • Fülle den Teig in eine gefettete Form und streiche sie glatt. Backe den Kuchen auf mittlerer Schiene etwa 35 Minuten. Stäbchenprobe nicht vergessen! Lass den Kuchen auskühlen.
  • Schlage Sahne steif und verteile sie auf dem kalten Kuchen. Garniere mit frischen Beeren.