Veröffentlicht inKäse, Reis, Vegetarisch & Vegan

Bergkäse-Risotto: nicht nur für Käse-Liebhaber ein Genuss

So hast du deinen Bergkäse bestimmt noch nie gegessen: Statt auf Brot landet er in diesem Bergkäse-Risotto und verpasst ihm eine einzigartige würzige Note.

© stock.adobe.com/ Olga

9 superpraktische Food Hacks für deine ganze Familie | Schnelle und clevere Essenstricks

Risotto gehört zu den Klassikern der italienischen Küche und schmeckt am besten, wenn er richtig schön schlotzig ist. Eine raffinierte Note erhält das Gericht durch die Zugabe von würzigem Bergkäse und süßen, leicht angebratenen Birnen. Das Ergebnis: ein leckeres Bergkäse-Risotto mit einer Kombination aus herzhaften und süßen Aromen.

Bergkäse-Risotto: würzig und süß

Der Star im Bergkäse-Risotto ist ganz klar der Käse. Bergkäse ist ein Hartkäse, der besonders intensiv und kräftig schmeckt. Er kann pur zum Beispiel auf einer Käseplatte genauso gegessen werden wie als Belag auf Brot. Aber auch warmen Gerichten verleiht er das gewisse Etwas. Eigentlich logisch, dass man diesem Käse in einem Risotto anstelle von Parmesan eine Bühne bieten sollte. Damit der Käsegeschmack nicht zu dominant wird, sorgen kurz angebratene Birnenscheiben mit einer süßen Note für einen spannenden Kontrast.

Damit dein Risotto gelingt, ist es wichtig, die richtigen Zutaten zu kaufen. Vor allem bei Reis spielt die Qualität eine große Rolle. Wähle am besten eine Sorte mit einem höheren Stärkeanteil. Damit wird das Risotto cremiger und der Biss bleibt erhalten. Auch beim Wein solltest du besser nicht am Preis sparen und auf die Qualität achten. Der Wein verleiht dem Risotto schließlich eine feine Säure. Mit einem Riesling kannst du aber nicht viel falsch machen.

Wird ein Risotto klumpig oder brennt am Topf an, dann liegt es meist daran, dass man beim Zubereiten nicht genug gerührt hat. Das Geheimnis eines gelungenen Risottos ist eigentlich ganz simpel und liegt im Umrühren. Sobald Brühe nachgegossen wird, muss auch kräftig gerührt werden. Lieber einmal zu viel als zu wenig.

Risotto gibt es in zig Variationen und darf gern öfter auf den Tisch kommen. Damit es aber nicht langweilig wird, sorgt unser Radicchio-Risotto mit Pancetta für Abwechslung auf dem Speiseplan. Einen Farbtupfer bekommst du mit einem Rote-Bete-Risotto. Und wusstest du, dass Risotto nicht nur als Hauptgericht, sondern als Füllung von Gerichten wie diesem herzhaften Kuchen verwendet werden kann?

Teller mit Risotto und Birnenscheiben als Deko

Bergkäse-Risotto mit Birne und Walnüssen

keine Bewertungen
Zubereitungszeit 50 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

Für das Risotto:

  • 2 Schalotten
  • 3 EL Olivenöl
  • 300 g Risotto Reis
  • 150 ml Weißwein
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 125 g Bergkäse gerieben
  • 100 g Butter in Stücke geschnitten
  • 1 Bio-Zitrone Abrieb
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss

Für die Birnen:

  • 2 Birnen
  • 1 EL Butter
  • ein paar Zweige Thymian

Zum Anrichten:

  • 60 g Walnüsse
  • Salz
  • Pfeffer frisch gemahlen

Zubereitung
 

  • Wasche die Zitrone, reibe ihre Schale ab und stelle den Abrieb erst einmal zur Seite.
  • Schäle die Schalotten und schneide sie in kleine Würfel. Erhitze das Olivenöl in einem Topf und dünste die Schalottenwürfel darin glasig an.
  • Gib den Risotto-Reis dazu und dünste ihn ebenfalls kurz mit an. Danach löschst du mit Weißwein ab und lässt den Reis unter ständigem Rühren zwei Minuten köcheln.
  • Reduziere die Hitze auf mittlere Temperatur. Gieße einen Teil der Brühe in den Topf und lasse den Reis unter Rühren etwa 15 bis 18 Minuten köcheln. Achte darauf, dass der Reis immer mit etwas Flüssigkeit bedeckt ist und gieße regelmäßig Brühe nach. Zum Ende der Garzeit gießt du noch einmal soviel Brühe in den Topf, wie der Reis noch aufnehmen kann, ohne zu weich zu werden. Er sollte noch Biss haben.
  • Hat der Reis die perfekte Konsistenz erreicht, stellst du den Herd auf die niedrigste Stufe und rührst sowohl den gerieben Bergkäse als auch die Butterstückchen nach und nach in das Risotto. Der Reis wird so schön cremig.
  • Füge den Abrieb der Zitrone hinzu. Schmecke das Risotto mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskatnuss ab und halte es warm.
  • Wasche die Birnen und schneide sie in ca. 0,5 Zentimeter dicke Scheiben. Erhitze die Butter und brate die Birnen zusammen mit dem Thymian kurz an.
  • Fülle das Risotto in Schälchen, verteile die Birnenscheiben, Thymian und die Walnüsse obendrauf. Zum Schluss streust du noch geriebenen Bergkäse sowie etwas Salz und frisch gemahlenen Pfeffer darüber. Guten Appetit.