Veröffentlicht inBacken, Klassiker, Kuchen, Schnell & einfach

DDR-Kultkuchen: Prasselkuchen-Rezept mit Blätterteig und Marmelade

So leicht und sooo lecker: Prasselkuchen mit Blätterteig und Marmelade ist ganz einfach gebacken. Wir verraten, wie es geht.

Prasselkuchen-Rezept: Ein Stück Prasselkuchen mit Streuseln und Puderzucker, Nahaufnahme.
© stock.adobe.com/ Petra Fischer

8 fantastische Tricks fürs Backen

Backen ist kompliziert? Von wegen! Wir zeigen dir heute, wie du mit wenig Aufwand einen echten Leckerbissen zaubern kannst, der selbst Anfängern gelingt. Für ein Prasselkuchen-Rezept brauchst du gerade einmal eine Handvoll Zutaten und genauso wenig Zeit. Perfekt, wenn sich Gäste ankündigen, denen du etwas Süßes reichen möchtest. Hast du ein paar Minuten? Dann können wir ja loslegen.

DDR-Prasselkuchen: Rezept mit Marmelade und Blätterteig

Der Prasselkuchen ist ein echter DDR-Klassiker, der vor allem in Sachsen eine große Fangemeinde hatte. Die ostdeutsche Kuchenspezialität mit Ursprüngen in Schlesien ist heute aber in der gesamten Bundesrepublik beliebt. Kein Wunder, so leicht, wie sie gemacht ist!

Gerade einmal fünf Zutaten benötigt man für ein klassisches Prasselkuchen-Rezept. Fertiger Blätterteig aus dem Kühlregal bildet die Grundlage. Darauf wird eine dünne Schicht süße Marmelade verteilt. Traditionell nahm man dafür Aprikosenmarmelade, aber das Gebäck schmeckt ebenfalls toll mit anderen Sorten. Am besten backst du ihn auch einmal mit Kirsch-, Brombeer- oder Himbeermarmelade. So einfach, wie er gemacht ist, landet er bei dir zukünftig wahrscheinlich sowieso häufiger auf dem Kaffeetisch.

Nun brauchst du nur noch Streusel, die ebenfalls superschnell hergestellt sind. Dafür einfach Mehl, kalte Butter und Zucker verkneten und die Streusel auf der Schicht Marmelade verteilen. Und schon wandert der Prasselkuchen in den Ofen.

Wenn er da wieder herauskommt, kannst du ihn sofort genießen oder vorher mit Puderzucker oder Zuckerguss verzieren. Aber ob du und deine Gäste euch die paar Minuten noch gedulden könnt?

Kuchen wie von Oma, die lieben wir! Nicht nur das kultige Prasselkuchen-Rezept erinnert uns an ihre Backkünste. Auch dieser gedeckte Apfelkuchen schmeckt genauso, wie Großmama ihn früher immer gemacht hat. Dieser Streuselkuchen mit Pudding könnte ebenfalls direkt aus ihrem Ofen kommen.

Prasselkuchen-Rezept: Ein Stück Prasselkuchen mit Streuseln und Puderzucker, Nahaufnahme.

Prasselkuchen

Avatar photoFranziska
4.20 (110 Bewertungen)
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 35 Minuten
Portionen 1 Blech

Zutaten
  

Für die Streusel:

  • 300 g Mehl
  • 160 g kalte Butter
  • 80 g Zucker

Für den Boden:

  • 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 Glas Aprikosenmarmelade

Zubereitung
 

  • Beginne mit den Streuseln und gib dafür das Mehl in eine Schüssel. Füge die Butter in Stückchen und den Zucker hinzu und knete den Teig zu Streuseln. Stelle die Streusel zunächst in den Kühlschrank.
  • Heize den Ofen auf 180 °C Ober-/ Unterhitze vor.
  • Rolle den Blätterteig auf einem Backblech mit Backpapier aus. Wenn du möchtest, kannst du ihn mit einem Nudelholz noch etwas dünner ausrollen.
  • Bestreiche den Blätterteig mit der Marmelade und verteile anschließend die Streusel darüber.
  • Schiebe das Blech 15-20 Minuten in den Ofen.

Notizen

  • Du kannst auch andere Marmelade verwenden, etwa Kirsch-, Brom- oder Himbeere. 
  • Verziere den Prasselkuchen wahlweise mit Puderzucker oder Zuckerguss.