Veröffentlicht inAufläufe, Vegetarisch & Vegan

Süßkartoffelgratin: ein Ofenklassiker mal anders

Kartoffelgratin kennen wir. Wie wäre es mit einer Version in Farbe? Unser Süßkartoffelgratin ist eine Geschmacksbombe, mit der du auch deiner Gesundheit Gutes tust.

Eine gusseiserne Pfanne mit Süßkartoffelgratin.
u00a9 stock.adobe.com/Iryna

Originelle Kartoffelrezepte: Probiere diese 3 kreativen Ideen

Meistens kennen wir das Kartoffelgratin mit ganz „normalen“ Kartoffelsorten. Aber wie wäre es mit einem Süßkartoffelgratin? Überbacken mit Parmesan und vielen leckeren Kräutern ist dieses Gericht ein Highlight für die ganze Familie. Die Süßkartoffel ist schon seit Jahren auf dem Vormarsch und wurde vor einiger Zeit als Superfood angepriesen. Der Hype ist etwas abgeflaut, der leckere Geschmack und die gesundheitlichen Vorteile aber nicht.

Süßkartoffelgratin: gesunde Geschmacksbombe

Die Süßkartoffel ist eigentlich gar keine Kartoffel! Sie gehört zu den Windengewächsen und ist mit der Kartoffel, einem Nachtschattengewächs, nur entfernt verwandt. Wie ihre entfernte Verwandte stammt die Süßkartoffel aus Südamerika. Dort gehört sie zu den Grundnahrungsmitteln und ist auch eine Zutat für zahlreiche leckere Desserts. Sie ähnelt in der Zubereitung und Verwendung den hierzulande heimisch gewordenen Kartoffeln, die wir schon unser ganzes Leben lang kennen. Deshalb können wir mit ihr ein leckeres Süßkartoffelgratin zaubern.

Sie schmeckt allerdings süßlich und hat eine leuchtend orangene Farbe. Das verdankt sie dem Beta-Carotin, ein sehr gesunder Pflanzenstoff, der entzündungshemmend wirkt und die Sehkraft stärkt. Sie ist deutlich gesünder als ihre blasse Kartoffel-Schwester, da sie wesentlich mehr Vitamin A, C, B-Vitamine und Aminosäuren enthält. Außerdem versorgt sie dich mit Kalzium, Zink, Folsäure, Kalium und Magnesium. Die Liste der gesundheitlichen Vorteile ist lang! Ein Glück, dass unser Süßkartoffelgratin auch noch in Sachen Geschmack punktet.

Die gesunde Wunderknolle eignet sich perfekt für ein leckeres Ofengericht, denn sie wird durch den Garprozess recht weich. Das passt wunderbar zum knusprigen Käse, mit dem sie überbacken wird. Wir verwenden neben Süßkartoffeln und Parmesan und ein wenig Schlagsahne, um die Cremigkeit zu unterstreichen. Dazu kommen Knoblauch, Thymian, Petersilie und natürlich Rosmarin. So kreierst du im Handumdrehen ein sehr leckeres und gesundes Gericht, das der ganzen Familie schmeckt.

Das ist das Tolle an Ofengerichten, denn den größten Teil am Süßkartoffelgratin der Arbeit erledigt der Ofen für dich. Wovor du dich eher nicht drücken kannst, ist das Gemüseschnippeln. Das ist aber recht schnell erledigt. Die Kartoffelscheiben kannst du in einer schönen, runden Form wie einen Fächer anordnen. Wir benutzen in diesem Rezept eine gusseiserne Pfanne, die ofenfest ist, weil sie für eine schöne Präsentation auf dem Esstisch sorgt. Du kannst natürlich auch eine ganz normale Auflaufform verwenden.

Weißt du, wie die tolle Knolle auch gut schmeckt? In Form von Süßkartoffel-Pancakes! So startest du gesund in den Tag. Eine mit Bohnen gefüllte Süßkartoffel ist ebenfalls supergesund und lecker. Und das Kartoffelgratin mit Pilzen schmeckt auch mit „normalen“ Kartoffeln super.

Eine gusseiserne Pfanne mit Süßkartoffelgratin.

Süßkartoffelgratin

Ann-Katrin
keine Bewertungen
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 4

Zutaten
  

  • 1 kg Süsskartoffeln
  • etwas Butter für die Form
  • 4 Zweige Thymian
  • 1 Bund Petersilie
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 ml Schlagsahne
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 100 g geriebener Parmesan

Zubereitung
 

  • Heize den Ofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vor.
  • Schneide die gewaschenen Süßkartoffeln in dünne Scheiben (etwa 3 mm) und ordne sie fächerförmig und im Kreis in der gebutterten Form an.
  • Zupfe die Thymian- und Petersilienblätter und Rosmarinnadeln ab und hacke sie fein. Hacke den Knoblauch.
  • Verrühre die Kräuter mit Sahne, Salz und Pfeffer.
  • Gieße die Mischung über die Süßkartoffeln und gare alles für etwa 30 Minuten. Verteile den Parmesan über das Gratin und backe es für weitere 10 Minuten.