Veröffentlicht inVegetarisch & Vegan

Indisch anmutender Dip: fruchtiges Mango-Chutney

Probiere unser Mango-Chutney und gib deinen Gerichten einen fruchtig-frischen Kick! Ob Käsebrot oder Reisgerichte, alles schmeckt besser mit Mango-Chutney.

Mango-Chutney in einer kleinen Schale auf, dekoriert mit Chilis und Petersilie.
u00a9 stock.adobe.com/marysckin

Schnell und einfach! Tipps und Tricks zum Schälen und Schneiden von Obst und Gemüse

Unser Mango-Chutney ist fruchtig, aromatisch und erfrischend. Wenn du nach einer Möglichkeit suchst, deinem Reisgericht einen süßsauren Kick zu geben oder für ein paar Samosas einen Dip brauchst, ist dieses Chutney genau das Richtige für dich!

Als Dip oder Brotaufstrich: Mango-Chutney passt zu vielem

Chutneys sind in der indischen Küche fest verankert und werden dort seit Jahrhunderten als Beilage oder Dip zu allen möglichen Speisen gereicht. Die Geschmacksrichtungen scheinen schier endlos: Es gibt süße, saure, scharfe und bittere Varianten, sowie Kombinationen aus all den eben genannten. Indische Chutneys werden aus Früchten, Gemüse, Nüssen oder sogar Fisch gemacht. Es gibt kaum ein Gericht, das ohne Chutney gegessen wird.

Unser Mango-Chutney ist durch die Zugabe von Essig sozusagen „English Style“. Indische Chutneys sind meist eher für den direkten Konsum gedacht oder werden mit Senföl konserviert. In England wurde für die Haltbarmachung lieber Essig verwendet, der milder schmeckt und dem englischen Gaumen vertrauter war. Englische Chutneys ähneln dadurch eher einem Pickle, also sauer Eingelegtem. Wir haben uns entschieden, ein paar mehr Gewürze zu verwenden, als in den englischen Chutneys üblich ist, um den indischen Wurzeln wieder etwas näher zu kommen. Besonders der Schwarzkümmel ist für dieses Mango-Chutney wichtig und sorgt für seinen einzigartigen Geschmack.

Das Mango-Chutney kann als Dip für indische Snacks wie knusprige Samosas verwendet werden. Es eignet sich gut, um andere Gerichte wie Linsen-Dal oder Biryani aufzupeppen, schmeckt aber auch überraschend gut zu deftigem Käsebrot.

Die Herstellung von Mango-Chutney ist super einfach, trotzdem musst du einige Details beachten. Wichtig ist, dass du das Chutney nicht zu stark kochst und den Topf nicht abdeckst. Beides kann einen Graustich der Mango zur Folge haben. Stelle auch sicher, dass deine Einmachgläser steril sind. Übergieße sie dafür mit kochendem Wasser oder spüle sie mit Alkohol aus. Dein Mango-Chutney hält sich an einem kühlen, dunklen Ort für etwa sechs Monate, wenn die Gläser ein Vakuum gebildet haben.

Mango-Chutney in einer kleinen Schale auf, dekoriert mit Chilis und Petersilie.

Mango-Chutney

Avatar photoNele
5 (1 Bewertung)
Zubereitungszeit 1 Stunde
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 4 Einmachgläser

Kochutensilien

  • 4 Einmachgläser

Zutaten
  

  • 600 g Mango-Fruchtfleisch frisch oder TK
  • 100 g Zwiebelwürfel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 150 ml Essig
  • 175 g Zucker
  • 1,5 TL Schwarzkümmel
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Koriander
  • 1 TL Fenchel
  • 5 Kardamomkapseln
  • 2 Nelken
  • 5 schwarze Pfefferkörner
  • 0,5 TL Zimt
  • 0,5 TL Kurkuma
  • 0,5 TL Chili
  • 1 TL Salz

Zubereitung
 

  • Schneide die Mango in grobe Würfel, die Zwiebel in feinere und presse oder hacke den Knoblauch.
  • Röste die Gewürze kurz trocken an, bis sie duften, und zerstoße sie dann in einem Mörser.
  • Gib alle Zutaten in einen Topf, koche sie auf und lasse sie dann unbedeckt auf geringer Hitze köcheln.
  • Fülle dein Chutney heiß in sterilisierte Einmachgläser und versiegele diese.

Notizen

Das Chutney hält sich an einem dunklen, kühlen Ort für etwa 6 Monate.