10 überraschende Rezepte zum Backen, die glücklich machen

Essen an sich ist ja schon fantastisch. Doch wahre Glückseligkeit entsteht erst durch Kuchen, Desserts & Co. Denn Backen macht im wahrsten Sinne des Wortes glücklich. Das kannst du dir nicht vorstellen? Dann probiere die folgenden 10 Rezepte aus und du wirst Backen mit ganz anderen Augen sehen.

1.) Schoko-Minz-Käseküchlein

Käsekuchen ist ein echter Klassiker, doch allzu oft gibt es ihn in der gleichen Art, manchmal vielleicht noch mit Rosinen oder Mandarinen belegt. Bei Käsekuchen scheinen die meisten Backkünstler nicht sehr mutig zu sein. Dabei gibt es so tolle Käsekuchen-Varianten, die ein völlig neues Geschmackserlebnis garantieren. So zum Beispiel dieser großartige Schoko-Minz-Käsekuchen im handlichen Format. So hast du diesen Kuchen garantiert noch nie genossen.

2.) Nutella-Kranz

Die Fußballnationalmannschaft hat es schon getan und Boris Becker hat man bereits in den 90ern dafür angefragt: für Nutella Werbung machen. Mal davon abgesehen, dass die süße Sünde eigentlich recht wenig mit Hochleistungssport zu tun hat, verbindet man sie deshalb aber nicht nur mit einem leckeren Frühstück, sondern auch noch mit prominenten Gesichtern. Aber Sport hin oder her, die Nuss-Nougat-Creme ist einfach unwiderstehlich und man kann ja so viel mehr damit anstellen, als sie nur aufs Brot zu schmieren. Sieh dir diesen köstlichen Nutella-Kranz an und dir wird das Wasser im Mund zusammenlaufen.

3.) Cruffins

In der Bäckerei stehen Schleckermäuler immer vor der Qual der Wahl: Quarktasche, Streuseltaler oder vielleicht doch lieber eine Nussecke? Ganz oben auf der Liste stehen normalerweise auch Muffins und Croissants. Zumindest bei den beiden letztgenannten musst du dich nun nicht mehr entscheiden. Die Lösung sind die sogenannten Cruffins! Die Erfindung aus den USA ist nicht nur im Wort eine Mischung aus Croissant und Muffin, sondern auch in der Fertigung. Das Ergebnis lässt das Herz jedes Gebäckliebhabers höherschlagen.

4.) Maulwurfkuchen

Tatsächlich gibt es nur einen einzigen Ort, an dem ein Maulwurfshügel wirklich willkommen ist: den Teller. Natürlich ist hier nicht die Rede von einem Haufen aufgewühlter Erde, sondern von einem Kuchen, der dem Hügel zum Verwechseln ähnlich sieht. Die Backmischung dafür lässt du beim nächsten Einkauf einfach im Regal stehen und mischst Teig und Füllung selbst an.

5.) Milch-Schnitte-Cake-Pops

Cake-Pops geistern schon seit geraumer Zeit in allen Farben und Formen durch Backbücher, -videos und -blogs. Jeder will sie haben. Jeder will sie futtern. Aber nicht jeder will sie auch machen. Die Prozedur beinhaltet nämlich erst das Backen eines Kuchens, der dann zerbröselt und, mit Fett vermengt, zu einer Masse verknetet wird, die man zu Kugeln rollt, aufsticht und dekoriert. Was für ein Aufwand! Das muss doch auch leichter gehen. Und das tut es – und zwar mit Milch-Schnitte!

6.) Zebra-Himbeerkuchen

Magier schwingen den Zauberstab, um ihre Illusionen zu erzeugen, Bäcker den Schneebesen – allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, dass ihr Schaffen keine windige Täuschung ist. Mit einem spielend leichten Trick entsteht ein fruchtig-cremiger Kuchen, dessen Aussehen einen Designpreis verdient hätte. Dann mal raus mit dem Zauberstab ... äh, Schneebesen!

7.) Apfel-Zimt-Rollen

Die Aussichten für die nächsten Monate: Kalter Herbstwind friert dir die Ohren ab, ein nasses Blatt klatscht dir an die Stirn, du trittst in eine matschige Pfütze. Prompt rutscht die Laune genauso tief wie die Temperaturen. Doch dagegen kann man sich wehren: am besten mit einer süßen Leckerei aus dem eigenen Ofen. Was läge da näher, als mit einem Apfel-Zimt-Gebäck auch den guten Seiten des Herbstes zu huldigen?

8.) Tiramisu-Eistorte

Tiramisu bedeutet auf Italienisch so viel wie: „Zieh mich hoch!“ Der Name kam zustande, nachdem ein Gast zum ersten Mal dieses Dessert gegessen hatte, was seine Stimmung deutlich aufgehellt haben soll, sodass er ausrief: „Das hat mich hochgezogen!“ Auch in dieser Variante als Eistorte dürfte das Tiramisu nicht weniger „hochziehend“ sein.

9.) Berliner Pfannkuchen

Die Geschmäcker sind verschieden. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Doch keine Sorge: Was die allseits beliebten Berliner (auch bekannt als Pfannkuchen oder Krapfen) betrifft, so gibt es sie in so vielen verschiedenen Varianten, dass nur noch wenige ihnen widerstehen können. Vier von ihnen stellen wir dir in diesem Rezept vor. So einfach die Herstellung auch ist – es gibt doch noch eine Schwierigkeit, und zwar, sich zwischen den leckeren Sorten zu entscheiden.

10.) Pfannkuchen mit Erdbeeren

Was ist es denn nun? Ein Pfannkuchen, ein Eierkuchen oder vielleicht doch ein Palatschinken oder ein Crêpe? Das Rezept für das Mehl-Milch-Ei-Dessert, das in Butter angebraten wird, gibt es in vielen Varianten – in fast so vielen, wie es Länder auf der Erde gibt. Was bei dieser Auswahl oft vergessen wird, sind holländische Pancakes. Dabei sticht das Gebäck, das gleichermaßen in der Pfanne wie im Ofen entsteht, nicht nur durch seine an einen Vulkan erinnernde Form hervor. Es besitzt auch einen himmlischen Geschmack!

Nicht nur die Zubereitung dieser Kuchen und Desserts macht glücklich, sondern auch ihr Verzehr: Eingehüllt von ihrem köstlichen Duft wird dir beim ersten Bissen gar nichts anderes übrig bleiben, als alles um dich herum zu vergessen.

Kommentare

Auch interessant