Veröffentlicht inBacken, Kuchen

Erdbeer-Rhabarber-Tarte mit Quark: Jetzt noch schnell diesen Kuchen backen

Dieser Kuchen vereint zwei absolute Saison-Highlights: Erfahre, wie du eine leckere Erdbeer-Rhabarber-Tarte backen kannst.

Eine Erdbeer-Rhabarber-Tarte in der Draufsicht, daneben zwei Gabeln und ein paar Erdbeeren.
u00a9

8 fantastische Tricks fürs Backen

Lang dauert sie nicht mehr, die Rhabarberzeit. Seit April begleiten uns die rot-grünen Stangen bereits, und zum Ende des Monats verlassen sie uns schon wieder. Wir genießen die wenigen Tage, die uns noch bleiben, daher mit leckeren Rezepten wie dieser Erdbeer-Rhabarber-Tarte. Die schmeckt herrlich fruchtig und gelingt sogar allen, die noch keine großen Bäckermeister sind.

Fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Tarte: die letzten Rhabarbertage genießen

Hach, wir trauern jetzt schon um den Verlust von Rhabarber, auf den wir bald wieder für eine lange Zeit verzichten müssen, und leben ab sofort nach dem Motto: Jetzt noch schnell Rhabarber essen! Deshalb schieben wir gerade eine Erdbeer-Rhabarber-Tarte in den Ofen.

Das Besondere an diesem Kuchen: Der klein geschnittene Rhabarber, übrigens ein Gemüse und kein Obst, nimmt auf einem weichen Bett aus Erdbeerquark Platz. Dafür musst du lediglich ein paar Erdbeeren waschen und putzen und anschließend mit einer Mischung aus Quark, Stärke und Zucker pürieren.

Aber als Erstes kümmerst du dich um den Kuchenboden, denn der Teig muss, nachdem du alle Zutaten verknetet hast, eine halbe Stunde in den Kühlschrank gelegt werden. Derweil bleibt dir ausreichend Zeit, den Rhabarber zu waschen und die Fäden abzuziehen sowie die Stangen kleinzuschneiden. Auch der Erdbeerquark wird jetzt gemacht, was schnell geht.

Möchtest du die Erdbeer-Rhabarber-Tarte backen, halte dich ran, denn am 24. Juni ist wieder Schicht im Schacht. Genau wie für den Spargel gilt für Rhabarber der sogenannte Johannistag als Silvester, danach müssen wir bis zum nächsten Frühling warten, um den saisonalen Liebling wieder zu verputzen. Möchtest du wissen, was aktuell noch alles wächst? Dann schau dir den Saisonkalender für Juni an!

Wie gut Erdbeeren und Rhabarber zusammenpassen, schmeckst du auch mit unserem Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen. Und Rhabarber kann noch mehr! Backe einen Rhabarber-Hefekuchen oder verputze einen Brioche-Auflauf mit Rhabarber zum Frühstück!

Eine Erdbeer-Rhabarber-Tarte in der Draufsicht, daneben zwei Gabeln und ein paar Erdbeeren.

Erdbeer-Rhabarber-Tarte

Franziska
keine Bewertungen
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 10 Minuten
Portionen 12 Stücke

Zutaten
  

Für den Teig:

  • 250 g Mehl und etwas mehr zum Bestäuben
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Butter kalt, und etwas mehr zum Einfetten
  • etwas Wasser kalt

Für den Belag:

  • 350 g Rhabarber
  • 100 g Erdbeeren
  • 400 g Quark oder Skyr
  • 1/2 EL Speisestärke
  • 3-4 EL Zucker

Zubereitung
 

  • Beginne mit dem Teig, indem du das Mehl und den Zucker sowie das Salz mischst. Gib die Butter stückchenweise dazu und knete alles zu einem Teig. Falls dieser zu krümelig ist, gib etwas Wasser dazu.
  • Stelle den Teig 30 Minuten kalt.
  • Wasche derweil den Rhabarber und ziehe die Fäden ab. Schneide ihn klein.
  • Wasche die Erdbeeren und entferne das Grün.
  • Rühre den Quark mit der Stärke und dem Zucker glatt. Püriere die Mischung mit den Erdbeeren. Es dürfen gern noch ein paar Fruchtstücken vorhanden sein.
  • Rolle den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund aus und lege damit eine gefettete Tarte-Form aus. Drücke den Teig leicht an.
  • Verstreiche den Quark-Mix darauf und belege ihn mit den Rhabarberstücken.
  • Backe die Tarte bei 200 °C für 30-35 Minuten. Achtung: Stäbchenprobe nicht vergessen!

Notizen

Dazu schmeckt ein Klecks Schlagsahne.