Veröffentlicht inVegetarisch & Vegan

Vegetarisch schlemmen: lecker knusprige Linsenfrikadellen

Linsenfrikadellen sind herzhaft, proteinreich und eine tolle Alternative für alle, die mehr Grün auf dem Teller wollen. Gleich ausprobieren!

Vier Linsenfrikadellen auf einem Bett aus Rucola auf einem runden Holzbrett. Daneben steht eine Schale mit Pfeffer und es liegen Knoblauchzehen herum.
u00a9 stock.adobe.com/ Vladimir

6 kluge Food Hacks, auf die wir in der Küche schwören

Immer mehr Menschen versuchen, häufiger auf Fleisch zu verzichten. Sie setzen auf neue, fleischlose Alternative, wie Linsenfrikadellen. Die braucht man aber nicht zu kaufen, sondern kann man ganz einfach zu Hause selber machen. Mit unserem Rezept geht es wirklich kinderleicht.

Linsenfrikadellen als fleischlose Alternative

Die kleinen Bratlinge aus Linsen sind eine leckere und nahrhafte, vegetarische Alternative zu herkömmlichen Frikadellen. Sie sind ein echter Geheimtipp für alle, die Lust auf etwas Neues haben und gleichzeitig auf eine gute Portion Nährstoffe auf dem Teller Wert legen.
Diese pflanzlichen Power-Pakete sind reich an Ballaststoffen, Eisen und anderen wichtigen Nährstoffen, die deinem Körper guttun. Außerdem liefern sie dir eine Menge Eiweiß.

Und auch ihr Geschmack überzeugt auf ganzer Linie. Linsenfrikadellen sind würzig, herzhaft und haben eine schöne knusprige Kruste. Du kannst sie ganz nach Belieben verfeinern und mit verschiedenen Beilagen servieren – sei es mit einem frischen Salat, in einem Burger oder einfach pur mit einem leckeren Dip.

Diese kleinen Leckerbissen sind nicht nur einfach zuzubereiten, sondern auch noch richtig gesund und vollgepackt mit Geschmack. Du wirst sehen, wie unglaublich lecker und vielfältig die Linsenfrikadellen sein können. Das Ergebnis kann sich echt sehen lassen.

Linsen sind eine wirklich vielseitige Zutat und können in vielen Gerichten verwendet werden. Komm‘ mit auf eine kulinarische Weltreise und entdecke deine neuen Lieblingsrezepte. Wir beginnen mit der marokkanischen Linsensuppe Harira. Danach geht es weiter nach Griechenland, wo wir eine vegane Linsen-Moussaka genießen. Und zum Schluss führt uns die Reise nach Indien. Dort gibt es ein Dal mit Linsen, das mit einer Vielzahl von Gewürzen aufwartet.

Vier Linsenfrikadellen auf einem Bett aus Rucola auf einem runden Holzbrett. Daneben steht eine Schale mit Pfeffer und es liegen Knoblauchzehen herum.

Linsenfrikadellen

Anke NeumannAnke
keine Bewertungen
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Portionen 4

Zutaten
  

  • 300 g rote Linsen
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 100 g Quinoa
  • Salz
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Karotte
  • 2 Stiele Petersilie
  • 40 g Semmelbrösel
  • 40 g Mehl
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 4 EL Rapsöl

Zubereitung
 

  • Gib die Linsen in ein Sieb und wasche sie. Koche sie dann nach Packungsanweisung mit der Gemüsebrühe in einem Topf gar.
  • Wasche ebenfalls den Quinoa und koche ihn in gesalzenem Wasser gar. Lasse ihn danach noch fünf Minuten abgedeckt quellen.
  • Wasche die Frühlingszwiebeln, schneide die Enden ab und schneide sie in feine Röllchen.
  • Schäle den Knoblauch und drücke ihn durch eine Knoblauchpresse.
  • Schäle auch die Karotten und rasple sie mithilfe einer Küchenreibe fein.
  • Wasche die Petersilie und hacke sie klein.
  • Lass Linsen und Quinoa abkühlen. Verrühre beides zusammen mit Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Karotte und Petersilie zu einer homogenen Masse. Gib anschließend Semmelbrösel, Mehl, Gewürze und 1 Prise Salz hinzu und forme die Linsenmasse mit angefeuchteten Händen zu Frikadellen. 

  • Erhitze das Öl in einer Pfanne und brate die Linsenfrikadellen von beiden Seiten für 5-6 Minuten goldbraun an.
Serviere die Frikadellen auf einem Bett aus Rucola, mit einem Dip oder als Burger-Patty.