Veröffentlicht inKlassiker, Nudeln

Achtung: Nur diese Zutaten dürfen in eine echte Bolognese

Wie kocht man eine traditionelle Bolognese? Das offizielle Rezept für Ragú alla bolognese verrät es dir.

© stock.adobe.com/ grinchh

10 Fehler, die du beim Kochen von Pasta vermeiden solltest

Selbst beim Pasta-Kochen kann man Fehler machen. Wann salzt man am besten das Wasser? Welche Größe sollte der Topf haben? Und schreckt man Nudeln nun ab oder nicht? Vermeide folgende 10 Fehler.

Wer hätte das gedacht? Selbst für traditionelle italienische Gerichte existieren offizielle, festgehaltene Rezepte. Zum Beispiel wird eine Bolognese als Ragú alla bolognese bezeichnet, und das offizielle Rezept dafür wurde erst im vergangenen Jahr überarbeitet und neu verfasst. Diese Aufgabe obliegt traditionell der Accademia Italiana della Cucina. Wir haben die aktualisierte Version für dich gefunden und niedergeschrieben.

Das ist das offizielle Rezept für Ragú alla bolognese

Die erste festgelegte Version von einem Ragú alla bolognese verfasste man am 17. Oktober 1982. In dieser Rezeptur durften unter anderem das Zwerchfell vom Rind, auch Cartella genannt, nicht fehlen. Da man an diese Zutat heute aber nicht mehr so leicht gelangt, hat man das offizielle Rezept am 20. April 2023 angepasst und in der Handelskammer von Bologna hinterlegt. Nun ist es erlaubt, für ein Ragú alla bolognese nicht nur Rindfleisch, sondern eine Mischung aus Rind- und Schweinefleisch zu verwenden, das aus Lende oder Hacken geschnitten wurde und wenn möglich im Verhältnis 60:40 benutzt wird. Zudem erlaubt die Rezeptur weitere Zutaten wie Muskatnuss, getrocknete Steilpilze, blanchierte Erbsen oder Hühnerinnereien.

Wenn du die italienische Küche liebst, magst du sicherlich auch Gerichte wie Pasta al Limone oder Arancini, die du dank unseres Rezeptes ganz einfach nachkochen kannst. Als süßen Abschluss für ein italienisches Essen servierst du am besten ein leckeres Tiramisu oder Himbeer-Semifreddo mit Pistazien.

Explizit untersagt sind Kalbsfleisch oder die Verwendung von Schwein ohne Rind. Wer sich ans Original hält, verzichtet außerdem auf Knoblauch, Rosmarin und weitere Kräuter und Gewürze. Ebenfalls spannend: Ein Ragú alla bolognese isst man, anders als bei uns, traditionell nicht mit Spagetthi, sondern kocht dazu Tagliatelle oder nutzt die Soße für eine Lasagne. Und jetzt geht’s los!

Ein Teller Nudeln mit Ragú alla bolognese, der offiziellen Bolognese-Soße.

Ragú alla bolognese

4.07 (15 Bewertungen)
Zubereitungszeit 2 Stunden 30 Minuten
Gesamtzeit 2 Stunden 30 Minuten
Portionen 6

Zutaten
  

  • 150 g Schweinebauchspeck
  • natives Olivenöl
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Möhre
  • 1 Stange Sellerie
  • 400 g Rinderhackfleisch
  • 1 Glas Rot- oder Weißwein
  • 200 g passierte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 230 ml Gemüse- oder Fleischbrühe frisch oder Brühwürfel
  • 1 Glas Vollmilch optional
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung
 

  • Beginne damit, den Speck in kleine Würfel zu schneiden. Gib 3 EL Öl in eine Pfanne oder einen Topf und brate die Speckwürfel darin an.
  • In der Zwischenzeit das Gemüse putzen, schälen oder waschen und in kleine Stücke schneiden. Füge es dann zur Pfanne oder zum Topf hinzu und brate es einige Minuten mit. Achte darauf, dass die Zwiebelstücke nicht braun werden.
  • Brate das Hackfleisch in einer zweiten Pfanne etwa 10 Minuten krümelig an. Gib es dann zu den anderen Zutaten, füge Wein hinzu und lasse ihn einkochen. Füge nun auch passierte Tomaten und Tomatenmark hinzu. Rühre gut um und gieße dann Brühe oder alternativ Wasser hinzu. Bringe alles zum Kochen und lasse es bei geschlossenem Deckel 2 Stunden sanft köcheln.
  • Als Option kannst du nach 60 Minuten die Milch hinzufügen und komplett einkochen lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.