Veröffentlicht inFleisch, Klassiker, Unsere Favoriten

Schweinefilet Wellington im Rosenkohl Blätterteigmantel

Dieses Rezept geht von traditioneller französische Küche über eine englische Legende bis hin zum kreativen Kochen mit Schweinefilet, Rosenkohl und Blätterteig.

u00a9

Die Legende um dieses Gericht besagt, dass der Duke of Wellington nach seinem Sieg über Napoleon in der Schlacht von Waterloo 1815 als Held nach England zurückkehrte. Zwar soll er Essen gegenüber ziemlich gleichgültig gewesen sein, dennoch machten sich seine Köche an die Arbeit und kreierten ihm zu Ehren das erste Beef Wellington. Zudem soll die Farbe des Blätterteigmantels stark an die Farbe der Stiefel erinnert haben, die Wellington in besagter Schlacht trug. Zwar geht diese Zubereitungsmethode auf das traditionelle französische Gericht „Filet de boeuf en croûte“ (zu Deutsch: Rinderfilet in der Kruste) zurück, dennoch sollte diese Zubereitungsmethode fortan Wellingtons Namen tragen.

Weil auch in der Küche der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind, folgt hier eine Abwandlung dieses traditionellen und legendären Gerichtes: Schweinefilet Wellington im Rosenkohl-Blätterteigmantel.

Portionen: 4-5
Vorbereitungszeit: 90 Min + 60 Min Kühlzeit
Backzeit: 40 Min
Schwierigkeitsgrad: mittel

Dafür brauchst du:

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 1 Schweinefilet (600-700 g)
  • ca. 250 g Bacon
  • 400 g Rosenkohl
  • 500 g rote Zwiebeln
  • 100 g altes Brot/Semmelbrösel
  • 1 Eigelb
  • 300 ml Rotwein
  • 2 EL dunkle Balsamico-Creme
  • 1-2 EL Honig
  • 2 EL Zucker
  • Salz und Pfeffer

Außerdem:

  • Klarsichtfolie
  • kleinen Ausstecher (Deckel einer kleinen Flasche)
  • Tuch

So geht es:

1. Reihe den Bacon nebeneinander und überlappend auf der Klarsichtfolie auf.

Credit: Media Partisans

2. Lege danach das Schweinefilet im rechten Winkel auf die Baconscheiben und salze und pfeffere es.

Credit: Media Partisans

3. Rolle mithilfe der Klarsichtfolie das Schweinefilet fest ein und lass es im Kühlschrank abkühlen.

Credit: Media Partisans

4. Lege die Blätterteigrolle auf ein Tuch und stich mit dem kleinen Ausstecher kleine Löcher aus.

Credit: Media Partisans

5. Koche den Rosenkohl für 5 Minuten in Salzwasser, schrecke ihn unter kaltem Wasser ab und tupfe ihn trocken.

Credit: Media Partisans

6. Vermenge den Honig und die Balsamico-Creme mit dem gekochten Rosenkohl in einer Schüssel.

Credit: Media Partisans

7. Platziere den marinierten Rosenkohl in die kleinen Löcher im Blätterteig.

Credit: Media Partisans

8. Schneide für die Zubereitung der Zwiebelmarmelade die Zwiebeln und koche sie gemeinsam mit dem Zucker, Rotwein, altem Brot bzw. Semmelbröseln, einer Prise Salz und etwas Pfeffer auf. Lass das Ganze bei kleiner Flamme einkochen, bis eine marmeladenartige Konsistenz entstanden ist. Warte, bis die gekochte Zwiebelmarmelade vollständig abgekühlt ist.

Credit: Media Partisans

9. Verteile die abgekühlte Zwiebelmarmelade zwischen dem Rosenkohl und verstreiche sie gleichmäßig.

Credit: Media Partisans

10. Brate das mit Bacon umwickelte Schweinefilet in einer Pfanne von allen Seiten an. Achte dabei darauf, das Fleisch gut durchzubraten. Danach sollte das Schweinefilet abkühlen bzw. ruhen.

Credit: Media Partisans

11. Setze das gebratene Schweinefilet mittig auf den Rosenkohl und die Zwiebelmarmelade und rolle es mithilfe des Tuches ein. Klappe die Seiten des Blätterteigs um und drücke sie fest an.

Credit: Media Partisans

12. Lege das Ganze auf ein mit Backpapier belegtes Blech und pinsle es mit dem Eigelb ein.

Credit: Media Partisans

13. Backe es im vorgeheizten Backofen für 40 Minuten bei 190 °C Ober-/Unterhitze.

Credit: Media Partisans

Während beim ursprünglich französischen Gericht traditionellerweise Rindfleisch im Blätterteigmantel serviert wurde, können heutzutage alle möglichen Fleischsorten à la Wellington zubereitet werden. Vielleicht probierst du das Ganze gleich nochmal, nur mit einem anderen Stück Fleisch?

Interessierst du dich für das traditionelle Rezept dieser Kreation, solltest du in jedem Fall unser Beef Wellington ausprobieren! Und was als Beilage zu diesem Gericht in keinem Fall fehlen darf, ist die Legende um den Duke of Wellington, seine Reiterstiefel und dieses Gericht!