Veröffentlicht inSchokolade & Süßigkeiten

Gesund naschen: So einfach machst du Apfel-Fruchtleder

So kannst du Süßigkeiten ganz einfach selber machen: Apfel-Fruchtleder braucht nur eine Zutat und schmeckt einfach rundum gut. Wir verraten unser bestes Rezept.

Mehrere Blätter Apfel-Fruchtleder auf einem hellen Untergrund. Im Hintergrund sind unscharf einige Äpfel zu erkennen.
u00a9 Midjourney. Dieses Bild wurde mit Hilfe einer KI erstellt.

3 Rezepte mit Äpfeln, denen niemand widerstehen kann

Nachkatzen, aufgepasst! Wenn das nächste Mal der süße Magen nach einer Köstlichkeit verlangt, kannst du Gummibärchen und Schokolade links liegen lassen! Mit diesem leckeren Rezept für Apfel-Fruchtleder kannst du ganz ohne schlechtes Gewissen nach Herzenslust naschen. Du brauchst nur reife Äpfel und schon steht der nächsten Leckerei nichts mehr im Weg.

Apfel-Fruchtleder: Naschen ohne schlechtes Gewissen

Süßigkeiten sind schon etwas Wunderbares. Sie schmecken herrlich köstlich, machen angeblich glücklich und geben sogar einen kleinen Energieschub. Blöd nur, dass sie durch Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe so ungesund sind. Aber keine Sorge, denn wir haben die Lösung für dieses Problem: Mach dir deine Süßigkeiten einfach selbst! Dafür brauchst du keineswegs komplizierte Zutaten oder teure Silikonförmchen, denn wir machen heute Apfel-Fruchtleder. Das braucht genau eine Zutat: reife Äpfel!

Je reifer die Äpfel sind, die du verwendest, desto süßer wird das Ergebnis. Auch durch den Trocknungsprozess nimmt die Süße des Endproduktes zu. So enthält dein selbstgemachtes Apfel-Fruchtleder zwar einiges an Zucker, kann aber gleichzeitig mit wichtigen Inhaltsstoffen punkten. Beispielsweise enthält es hochwertige Ballaststoffe sowie Kalium und Vitamine.

Apfel-Fruchtleder ist im Grunde genommen ein Püree aus reifen Äpfeln, das schonend getrocknet wird, bis es eine lederartige Konsistenz annimmt. Du brauchst lediglich Äpfel, gern auch welche, die ihre besten Tage schon hinter sich gelassen haben. Diese kannst du entweder roh pürieren oder vorher zu einem Mus kochen. Streiche das Püree auf ein Backpapier oder eine Silikonmatte und schiebe es in den Ofen. Nach einigen Stunden ist das Leder schon fertig und du kannst hemmungslos naschen!

Du kannst dein Apfel-Fruchtleder übrigens anpassen, wie du magst. Hast du Lust auf ein etwas säuerliches Ergebnis, füge Zitronen oder Orangen hinzu. Magst du es noch fruchtiger, passen sommerliche Beeren ebenfalls dazu. Fruchtleder ist eine perfekte Möglichkeit, übrig gebliebenes Obst zu verwerten, bevor es in die Tonne muss! Also leg am besten direkt los, dann ist die nächste Heißhungerattacke gerettet!

Das Naschen muss mit diesem Fruchtleder nicht zu Ende sein! Bereite dir Peanut Butter Cups zu oder probiere selbstgemachte Snickers. Willst du auf den Fruchtfaktor nicht verzichten, zelebriere den Sommer mit köstlichen Wassermelonen-Gummibärchen.

Mehrere Blätter Apfel-Fruchtleder auf einem hellen Untergrund. Im Hintergrund sind unscharf einige Äpfel zu erkennen.

Apfel-Fruchtleder

Nele
keine Bewertungen
Zubereitungszeit 20 Minuten
Dörrzeit 5 Stunden
Gesamtzeit 5 Stunden 20 Minuten
Portionen 3

Zutaten
  

  • 600 g Äpfel reif
  • Zucker optional
  • etwas Speisestärke optional

Zubereitung
 

  • Schäle die Äpfel, entkerne und würfele sie.
  • Gib die Äpfel und das Süßungsmittel deiner Wahl in einen Topf und koche alles zu einem Mus.
  • Püriere das Mus, bis es ganz fein ist und streiche es auf einem Backpapier oder einer Silikonmatte aus.
  • Heize den Backofen auf 55 °C Umluft und stelle die Bleche hinein.
  • Lass das Fruchtleder bei leicht geöffneter Ofentür für 5 Stunden trocknen.

Notizen

  • Du kannst das Leder in Streifen schneiden, mit Stärke bestreuen und aufrollen oder als Blätter essen.
  • Wenn dein Mixer stark genug ist, musst du die Äpfel nicht einmal vorher kochen. 
  • Anstelle von Zucker kannst du dein Fruchtleder auch mit getrockneten Datteln oder reifen Bananen süßen. Püriere diese einfach mit. 
  • Das Fruchtleder kannst du am besten in einem luftdichten, sterilisierten Glas lagern. Lagere es an einem dunklen, kühlen, trockenen Ort, aber nicht im Kühlschrank!