Veröffentlicht inFrühstück, Getränke, Leckerwissen, Schnell & einfach, Vegetarisch & Vegan

So einfach kannst du Hafermilch selber machen

Hafermilch selber machen ist mit nur drei Zutaten so einfach und das Ergebnis total lecker.

© stock.adobe.com/ katrinshine

3 einfache Eiscreme-Rezepte OHNE Milch | Vegan | Laktosefrei | Ohne Eismaschine

Ob, Hafer-, Mandel-, oder Sojadrink, mittlerweile kannst du in jedem Supermarkt pflanzliche Milchalternativen kaufen. Häufig enthalten diese aber Zucker und Zusatzstoffe. Das muss nicht sein, wenn du deinen liebsten Pflanzendrink zu Hause zubereitest. So einfach kannst du Hafermilch selber machen!

Aus nur 3 Zutaten: Hafermilch selber machen

Eine der Kuhmilch-Alternativen, die immer wichtiger wird, ist Hafermilch. Hafer wächst in Deutschland, muss also nicht erst um die halbe Welt geflogen werden. Nur 40 Prozent der Menge an Energie, die bei der Produktion von Kuhmilch verbraucht wird, wird für die Herstellung von Hafermilch verwendet. Mit eigener Hafermilch tust du also auch der Umwelt etwas Gutes.

Hafermilch enthält keine Laktose, kein Milcheiweiß und keine Bestandteile von Soja, dafür aber relativ viele Ballaststoffe, die recht satt machen. Für alle, die an einer Laktose-Allergie leiden, ist die Milch aus Hafer ein guter Milchersatz. Und das Beste beim Selbermachen von Hafermilch? Du weißt genau, was drin ist.

Wenn du Hafermilch selber machen willst, achte darauf, dass du die fertige Milch im Kühlschrank lagerst. Sie ist rund drei Tage haltbar. Das ist ist nicht allzu lange, aber der Drink ist ja schnell gemacht, sodass du jederzeit für Nachschub sorgen kannst. Solltest du dennoch einmal keine Zeit und Muße finden, dich in die Küche zu stellen, erklären wir dir in unserem Leckerwissen gerne, welche vegane Milchalternative die beste ist.

Auch wenn du zum Selbermachen von Hafermilch lediglich drei Zutaten brauchst, kannst du sie natürlich nach Belieben verfeinern – ansonsten ist die DIY-Variante nämlich erst einmal etwas geschmacksneutral. Mit natürlichen Süßungsmitteln wie Datteln oder Agavendicksaft verleihst du ihr dann die gewünschte Süße.

Gewürze wie Vanille, Zimt oder Kardamom passen auch gut zu Hafer. Du magst es nussig? Dann püriere Mandeln, Cashewkerne oder Haselnüsse zusammen mit den Haferflocken. Experimentiere mit verschiedenen Zutaten und finde heraus, welche Kombination dir am besten schmeckt. So wird das DIY-Projekt „Hafermilch selber machen“ zu einer spannenden Erfahrung.

Wer das Erfolgserlebnis direkt fortsetzen und leckere Rezepte damit ausprobieren möchte, sollte unbedingt veganen Apfelkuchen damit backen oder Haferflocken-Apfelmus-Waffeln. Wer es lieber deftig mag und gerne neue Rezepte testet, dem empfehlen wir ein mittelalterliches Lauch-Mus.

Auf dem Bild sind di Zutaten zum Hafermilch selber machen zu sehen: Haferflocken, ein Glas mit fertiger Hafermilch und eine kleine Kanne.

Hafermilch selber machen

Avatar photoVanessa
keine Bewertungen
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 10 Minuten
Portionen 1 Liter

Zutaten
  

  • 1 l Wasser
  • 70 g feine Haferflocken
  • 1 Prise Salz
  • Süßungsmittel nach Geschmack Honig, Datteln, Agavendicksaft
  • Gewürze nach Geschmack Vanille, Zimt

Zubereitung
 

  • Gib das Wasser mit Haferflocken in ein hohes Gefäß und püriere sie kurz, sonst wird die Masse schleimig.
  • Filtere den entstandenen Wasser-Hafer-Brei durch ein dünnes Geschirrhandtuch, einen Nussmilchbeutel oder ein Mulltuch. Am besten geht das, wenn du ein feines Sieb in eine Schüssel hängst, das Tuch hinein legst und den Brei dadurch presst.
  • Nach Belieben Süßungsmittel und Gewürze unter deinen fertigen Haferdrink mischen. Vor der Verwendung den Haferdrink gut schütteln, da sich das Wasser und die Haferbestandteile wieder trennen können.

Notizen

  • Hast du keine feinen Haferflocken, sondern nur grobe Haferflocken zu Hause, solltest du sie vor der Verarbeitung mit 140 ml Wasser für 10 Minuten einweichen.
  • Der sogenannte Trester, der beim Auspressen der Haferflocken zurück bleibt, ist viel zu schade, um ihn zu entsorgen. Er lässt sich wunderbar zu Haferbrei oder Bratlingen verarbeiten oder im Müsli genießen.