Veröffentlicht inKlassiker, Nudeln, Vegetarisch & Vegan

Auberginen-Nudeln aus Sizilien: So kochst du Pasta alla Norma

Pasta alla Norma ist ein sizilianischer Pasta-Klassiker zum Niederknien. Cremige Tomatensoße verschmilzt mit Auberginen und salzigem Käse. Ein wahrer Pasta-Traum!

Pasta alla Norma in einer gusseisernen Pfanne mit Pecorino und Basilikum.
u00a9 stock.adobe.com/Iryna

10 Fehler die du beim Kochen von Pasta vermeiden solltest

Nudeln sind die ideale Grundlage für verschiedene Gerichte, da sie in unzähligen Varianten zubereitet werden können. In Italien hat jede Region ihre eigenen traditionellen Nudelrezepte. Heute stellen wir in einen sizilianischen Favoriten vor, der mittlerweile internationalen Ruhm erlangt hat: Pasta alla Norma, ein köstliches Gericht aus Pasta mit einer Soße aus Auberginen und Tomaten.

Dolce Vita auf dem Teller: Pasta alla Norma vereint die Aromen Siziliens

Italien hat zahllose Pastagerichte zu bieten. Jede Region hat ihre eigenen Kniffe und Zutaten, die das Herz des Gerichts ausmachen und für einen unverwechselbaren Geschmack sorgen. Mit Carbonara und Cacio e Pepe haben wir in der Vergangenheit bereits einige Klassiker nachgekocht. Heute ist ein etwas weniger bekanntes Pastagericht dran, das den Status eines Klassikers aber redlich verdient hat: Pasta alla Norma. Das sizilianische Original besticht durch zartschmelzende Auberginenstücke, aromatische Tomatensoße und würzigen Käse.

Über die Namensgebung scheiden sich die Geister. Eine spezifische Norma, nach der das Nudelgericht benannt ist, soll es nicht gegeben haben. Vielmehr soll ein sizilianischer Koch ein so großer Fan der Oper Norma gewesen sein, dass er ein Gericht nach dieser benannte. Eine andere Legende vermutet, dass die Pasta in Sizilien so gut ankam, dass sie als una vera norma, eine echte Norm, beschrieben wurde. Wo auch immer aber der Name nun wirklich seinen Ursprung hat, köstlich ist Pasta alla Norma allemal.

Das Herzstück der Nudeln sind die frittierten Auberginenstücke. Diese werden in Olivenöl goldbraun gebraten und verschmelzen regelrecht mit der Tomatensoße. Serviert wird Pasta alla Norma im Original mit einem festen, salzigen Ricotta aus Schafsmilch. Da dieser in deutschen Supermärkten selten bis nie zu bekommen ist, ersetzen wir ihn in diesem Rezept mit Pecorino.

Runde das Geschmackserlebnis einer Pasta alla Norma mit einem leckeren italienischen Dessert ab, zum Beispiel diesem Affogato mit nur zwei Zutaten. Wenn du etwas mehr möchtest, probiere eine klassische Panna Cotta. Falls du nichts mehr essen willst, sollst du trotzdem in den Genuss eines Nachtischs kommen: Probiere dafür den Tiramisu-Espresso-Martini!

Pasta alla Norma in einer gusseisernen Pfanne mit Pecorino und Basilikum.

Pasta alla Norma

Avatar photoNele
5 (4 Bewertungen)
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 4

Zutaten
  

  • 600 g Nudeln Penne oder Rigatoni
  • Salz
  • 2 Auberginen
  • Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g passierte Tomaten
  • 1 Prise Zucker
  • Pfeffer
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • 150 g Pecorino

Zubereitung
 

  • Koche die Pasta in reichlich gesalzenem Wasser al dente.
  • Schneide die Auberginen in kleine Würfel und frittiere sie nach und nach in etwas Olivenöl goldbraun und knusprig.
  • Schneide die Knoblauchzehe in feine Scheiben und brate diese kurz in Olivenöl an. Gib dann die passierten Tomaten und die frittierten Auberginen hinzu. Schmecke die Soße mit Zucker, Pfeffer und Salz ab. Lass‘ die Soße etwa 15 Minuten lang köcheln.
  • Füge eine Handvoll Basilikumblätter zur Soße hinzu und gib diese dann über die gekochte Pasta.
  • Reibe den Pecorino und bestreue die fertigen Pasta damit.